Albert und seine zwei Frauen

Anzeige
Janina Korger (l.), Mark Mundschenk und Heidi Borchert-Schlichting Foto: bm

Trittauer Laienspieler feiern mit „Zum Verlieben, dieser Fisher“ Premiere. Vorverkauf ab sofort

Trittau Ein Mann zwischen zwei Frauen, Ehefrau und Geliebter - an sich kein neues Thema. Doch bei dem neuen Stück der Laienspieler „Zum Verlieben, dieser Fisher“ ist das noch längst nicht alles. Albert Finley möchte ungestört Zeit mit seiner Freundin Sheila in einem Landhaus verbringen, doch daraus wird nichts: Ein Polizist stört die Ruhe ebenso wie Senator Woodford der über seine Gouverneurskandidatur sprechen will. Dann steht auch noch der Landstreicher Ken Fisher vor der Tür, der sich auf Alberts Wahlversprechen „Wohnraum für alle“ beruft und bei ihm einziehen möchte. Und zu dann kommt auch noch die Ehefrau. Chaos perfekt.

Regie-Verstärkung


Seit dem letzten Frühjahr proben die Schauspieler und jetzt freut sich das Team auf die erste Aufführung im Bürgerhaus. Die Farce von Horst Willems spielt in der Gegenwart in den USA und bietet auch in der Bearbeitung Besonderheiten. Regisseurin Bettina Korger hat sich drei junge Frauen als Regieverstärkung hinzugezogen.
„Man muss schließlich den Nachwuchs fördern“, begründet sie ihre Entscheidung. Louisa Haehnel ist Lehramtsstudentin und hat für ihre Projektarbeit „Textinterpretation mit theatralischen Mitteln“ einen Workshop mit den Laienspielern veranstaltet. „Es ging mir darum, das Stück nicht nur zu lesen, sondern sich in die Rollen einzudenken“, berichtet sie. Zudem hat jeder Schauspieler, seine Figur, wie er sie sieht, vorgestellt und mit den anderen diskutiert.
„Das hat ordentlich was gebracht“, erklärt Bettina Korger. Louisa musste kurzfristig einspringen und übernahm die Rolle des Billy Woodfort. Daher wurde das Assistenzteam um Maike Gaßner und Mona Breunig erweitert. Auch die beiden kümmern sich um weit mehr als nur Requisiten und Kostüme. „Wir haben sie ins kalte Wasser geschmissen und es klappt hervorragend“, sagt Bettina Korger. Mona, die ein duales BWL-Studium absolviert, wollte sich eigentlich aufs Studium konzentrieren und bei den Laienspielern pausieren. „Das ging nicht, ich hab das so vermisst“, sagt sie. Neben der Assistenz hilft sie als Souffleurin aus. Maike, in der Ausbildung zur tiermedizinischen Fachkraft, hat das Plakat gezeichnet und angefertigt.

Acht Aufführungen


Das Stück lebt von der Gegenüberstellung des naiven ehrlichen Ken Fisher mit dem Politiker Finley, die zwei komplett unterschiedliche Charaktere sind. Verwechslungen, sexuelle Andeutungen machen das Stück spannend.
Premiere am Sonnabend, 28. Februar., 19 Uhr, (Weitere Aufführungen: 1.3., 7.3., 8.3., 14.3., 15.3., 21.3., 22.3.) um 19 Uhr, sonntags um 18 Uhr im Theater im Bürgerhaus am Europaplatz. Kartenvorverkauf startet ab sofort erhältlich unter anderem im Tui Reisecenter, Kirchenstraße 36. Der Eintritt kostet 10 Euro. (bm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige