Aquarelle, Acryl und Kreide

Anzeige
Hannelore Beckers mit einem ihrer jüngsten Werke, einer Computerarbeit Foto: cs

Hannelore Beckers stellt im Stadthaus Bargteheide 24 Kunstwerke aus

Bargteheide. Ganz egal, ob Bilder aus Aquarell, Acryl oder Kreide oder Computerarbeiten: Kein Material ist der Künstlerin Hannelore Beckers fremd. Selbst vor groben Sägearbeiten macht die Bargteheiderin nicht Halt. „Beim Hausbau meines Sohnes fielen rustikale Holzklötze ab. Die zieren jetzt meinen Garten als umgestaltete Bäume“, so Beckers, deren Leben stets von einem großem Reichtum an Kreativität gezeichnet war.
Gerade hat sie die Gestaltung der Titelseite des aktuellen Volkshochschulheftes abgeschlossen. Das Thema lautete „Bewegung bewegt“. Das passt, denn die 74-Jährige sagt von sich selbst, dass sie stets in Bewegung bleibt. „Nichts ist vor mir sicher“. Neben dem Volkshochschul-Cover präsentiert Beckers 24 ihrer Werke im Stadthaus. Noch bis Ende Februar ist die Sonderausstellung geöffnet.
Schon als Kind war für Hannelore Beckers schnell klar, dass die Kreativität ihr Leben bestimmt. Nach einem Besuch an der Meisterschule für Mode folgte eine Ausbildung als Grafik-Designerin. „Es ist schwierig, mit Kunst Geld zu verdienen“, sagt die Bargteheiderin. Gemeinsam mit ihrem Mann Heinz-Ludwig Beckers, ebenfalls Künstler, ist sie seit 1976 im Kunstkreis organisiert. Zahlreiche Ausstellungen und Werke haben beide im Laufe der Zeit angefertigt. „Aber zusammen arbeiten, das machen wir nicht“, so Heinz-Ludwig Beckers. „Das würde wohl nicht klappen.“ So werkeln beide in verschiedenen Ateliers zu unterschiedlichen Themen. Er kommt eher aus dem Grafikbereich, zeichnet überwiegend in schwarz-weiß mit Kohle. Sie lässt sich nicht auf eine Machart festlegen, ist oft bunt und experimentell. „Aber ehrliche Kritik nehmen wir beide gern voneinander an“, da ist sich das Ehepaar, das seit 1967 verheiratet ist, einig.
Und vielleicht führt ein besonderes Ereignis im Frühjahr dieses Jahres das Ehepaar ja doch noch künstlerisch zusammen. Dann nämlich feiert das Zuhause des Kunstkreises, das Stellwerk, sein 100-jähriges Bestehen. Wenn das kein Anlass für ein gemeinsames Projekt ist. (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige