Bargteheide im Mittelalter

Anzeige
Das Bargteheider Ehepaar Schildmeier verkleidet als ehrbare Kauffrau und der Stadttrommler Fotos: cs

Paar schlüpft zur 700-Jahr-Feier in historische Tracht. Sondermünze erhältlich

Bargteheide. Klein, aber fein, sollen die Feierlichkeiten zum 700-jährigen Bestehen Bargteheides am Wochenende, 27. und 28. September, laut Bürgermeister Dr. Henning Görtz sein. Bevor der offizielle Festakt am Sonntag, 28. September, im Ganztagszentrum stattfindet, verwandelt sich der Utspann-Parkplatz am Sonnabend, 27. September, in einen mittelalterlichen Schauplatz.
Sieben Heerlager werden das Leben der Bargteheider im Mittelalter zeigen. So wollen die Darsteller des Spektakels in Zelten auf Stroh übernachten, Schwertkämpfe und Schmiedarbeiten präsentieren. Im Jahr 1314 wurde Bargteheide erstmals erwähnt, wurde damals „Brektehegels“ genannt. Mit dabei wird auch das Ehepaar Angelika und Uwe Schildmeier sein. Seit zehn Jahren gehören die Bargteheider dem Lübecker Hansevolk an. Die bunt gemischte Gesellschaft hat Freude daran, das Leben im Spätmittelalter nachzustellen.
„Es macht Spaß, mal in eine andere Rolle zu schlüpfen“, erzählt Angelika Schildmeier, die eine ehrbare Kauffrau aus Lübeck im Mittelalter verkörpert. Zu ihrem Mann Uwe hat sie in ihrem Doppelleben keinen Kontakt.
„Ein Stadttrommler“, sagt sie verächtlich und schmunzelt. Auch Uwe Schildmeier mag sein Doppelleben. „Es ist wie Indianer spielen auf hohem Niveau“, ergänzt er. Anlässlich des 700-jährigen Jubiläums der Stadt gibt Bargteheide zudem eine Sondermünzprägung heraus.
Die Vorderseite der limitierten Münze ziert das Wappen der Stadt, die Rückseite erinnert an das historische Siegel von Gräfin Mirizlava. Sie war die Frau von Johann III, der ab 1314 Herr über „brektehegel“ war. Die Idee zu der Medaille entstand in einem Gespräch zwischen Bürgermeister Dr. Henning Görtz und Matthias Behr von der Raiffeisenbank.
Gemeinsam mit dem Historiker Günther Bock und der Stadtarchivarin Hanneliese Ettrich wurde die Idee weiterentwickelt. „Es ist schön, den weiblichen Aspekt berücksichtigt zu haben. Mirizlava ist die Schutzpatronin über die Stadt“, erklärt Hanneliese Ettrich. Verkörpert wird sie von Judith Bange. Die Schülerin schlüpfte in die Rolle und führte in Mirizlavas Familiengeschichte ein. „Es ist eine Ehre und macht richtig Spaß“, so die 16-Jährige. Erhältlich sind die Münzen in Silber (45 Euro, limitiert auf 700 Stück) und Gold (799 Euro)ab sofort bei der Raiffeisenbank in Bargteheide. (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige