Kunst zum Anfassen im Marstall

Anzeige
Künstler Stefan Saffer führte vorab durch die Ausstellung . Hier zeigt er die Wandinstallation „Public Power“

Installationen und Skulpturen sollen Berührungsängste mit der Kunst abbauen. Eintritt frei

Von Finn Fischer
Ahrensburg. Es ist Kunst zum Anfassen und Erleben. Bilder sucht der Betrachter in der neuen Ausstellung im Marstall vergebens. Die Werke sollen begeistern, Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Im Marstall gastiert bis Mitte Februar eine Kunstausstellung, die alles andere ist als eine Prestigeveranstaltung ist. Die Kunstschau unter dem Titel „Imaginäre Reisen - von hier ab ins Abenteuer!“ soll Menschen auf einem unkonventionellen Weg für Kunst begeistern.
„Jeder der kommt, soll dort abgeholt werden, wo sein Kunstverständnis beginnt“, sagt Stefan Saffer, einer der Künstler der Initiative „ArtPod“.
„Es ist das, was ich schon
seit Jahren bei Eröffnungen von Ausstellungen sage. Man soll
die Leute von der Straße ansprechen und nicht permanent geschwollen von oben herab reden“, kommentiert Landrat Klaus Plöger das Projekt.
Ob an der magnetischen Wandinstallation „Public Power“ von Ching Chor Leng
aus Singapur, an der Ping Pong-Halfpipe von Max Frey oder an dem hölzernen Cockpit mit seinen vielen Rädchen, Stiften und Hebeln von Peter Piening – an fast allen Installationen können die Besucher herum experimentieren.

Dieser Kicker läuft mit Bohrmaschinen

Für alle, die beim Tisch-Kicker-Spielen immer zum Kurbeln neigen, dürfte der modifizierte Kicker von Sebastian Hempel interessant sein. Acht an den Stangen befestigte Bohrmaschinen sorgen für eine gewisse Beschleunigung des Spiels. Insgesamt zwölf Künstler aus mehreren Nationen haben Installationen beigesteuert.

Shuttle-Service

Die Kosten der Ausstellung und des Begleitprogramms übernimmt „Stormarn kulturell stärken“, die Arbeitsgemeinschaft des Kreises, der Sparkassen-Kulturstiftung, der Sparkassen-Stiftung und der Bürger-Stiftung. Für Besucher ist der Eintritt kostenlos.
„Die Resonanz die wir bis jetzt bekommen haben, ist derart positiv, dass wir denken einen Treffer gelandet zu haben“, sagt Jörg Schuhmacher, Geschäftsführer der Stiftungen der Sparkasse-Holstein. Besonders Kinder sollen in der in der Ausstellung Spaß haben. Die Jungen und Mädchen können die Installationen, Videoprojektionen und Skulpturen anfassen, beklettern und erkunden. Ziel ist es, ihnen wie auch Erwachsenen die Freude am Erarbeiten eigener Antworten und Fragen zur Kunst zu vermitteln.
Auch Schul- und Kindergartengruppen können die Ausstellung besuchen. Führungen dauern zwischen 20 und 45 Minuten und werden von Begleitern betreut. Die Sparkassen-Stiftung hat einen Bus und Taxis organisiert, um die Kinder zum Marstall zu bringen.

Ausstellung bis 16. Februar

Kreiskulturreferentin Tanja Lütje: „Wir sind froh, dass „ArtPod“ uns das Gesamtpaket ihrer Arbeiten angeboten hat. Die Ausstellung ist bis zum 16. Februar mittwochs, sonnabends und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Gesonderte Öffnungszeiten für Gruppen und Schulen sind auf Anfrage unter E-Mail: galerie-im-marstall@kreis-stormarn.de möglich.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige