Musikalische Umarmung

Anzeige
Foto: Thomas Noack/ pi

Blechbläserquintett „Embrassment“ spielt alles mit Elan – von Klassik bis Jazz

Bad Oldesloe. Das Leipziger Blechbläserquintett „Embrassment“ – der Name leitet sich her von der französischen „Umarmung“ – mit einem schier unerschöpflichen Konzertprogramm von Barock bis Jazz ist am Sonntag, 22. Juli, in der Peter-Paul-Kirche zu Gast. Angefangen bei Monteverdi über Buxtehude, Haydn und Rossini bis hin zu modernen Klängen von Crespo und Henderson sind die unterschiedlichsten musikalischen Epochen vertreten. Zuletzt waren die talentierten Bläser hier 2009 zu hören. Das Ensemble rund um den Posaunisten Lars Proxa besteht seit dem Jahr 2000. Ursprünglich aus Studienkollegen bestehend, bildet „Embrassment“ seitdem eine feste Größe in Konzertreihen von Festivals in Deutschland und Skandinavien. Mehrere CD-Produktionen dieser Absolventen der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig spannen einen weiten Bogen von Kompositionen aus dem England des 16. und 17. Jahrhunderts über Musik von J. S. Bach bis zu Schostakowitsch und Bearbeitungen der Jazz- und Popmusik. Das Programm in Bad Oldesloe beginnt mit „Vespers – Deus in Adjutorium“ von Claudi Monteverdi, hier gespielt von Trompete, Horn, Posaune und Tuba. Unter anderem sind von Haydn Ausschnitte aus dem Oratorium „Die Schöpfung“ zu hören. Der argentinische Posaunist Enrique Crespo steuert eine seiner Kompositionen aus neuerer Zeit bei, den „Vals Peruano“ aus der amerikanischen Suite
Nr.1. Und zu guter Letzt erklingt „The Saints Hallelujah“ von Luther Henderson, eine Jazzbearbeitung, die vom Klang her an Duke Ellington erinnert. (rh)
u Sonntag, 22. Juli, 18 Uhr, Peter-Paul-Kirche. Eintrittskarten sind an der Abendkasse zu haben. Sie kosten zehn Euro, für Schüler und Freunde der Kirchenmusik ermäßigt 6 Euro.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige