17 Freiwillige verschönern Trittau

Anzeige
Der Aufruf von Walter Nussel war erfolgreich. Die Verschönerungs-Truppe hat bereits einige Pläne und Ideen umgesetzt Foto: wb

Nussel-Initiative erfolgreich. Ehrenamtler begrünen Kreisel Hamburger Straße

Trittau Vor einigen Wochen hatte der ehemalige Bürgermeister Walter Nussel dazu aufgerufen, die Grünanlagen Trittaus in Eigeninitiative aufzuforsten. Nach dem Vorbild des Verschönerungsvereins Bargteheide und einem Projekt der Bürgerstiftung in Barsbüttel möchte er mit einer Gruppe Hobbygärtner helfen, die Grünanlagen zu pflegen und zu bepflanzen.
„Es gibt einige Flächen, wo die Gemeindearbeiter nie oder nur einmal im Jahr hinkommen“, meint Nussel. Beete, Grünstreifen und Kreisel sollen durch die Ehrenamtlichen schöner gestaltet werden. Die Aktionen sollen innerhalb der Bürgerstiftung Schleswig-Holstein geschehen, wo Nussel im Stiftungsrat sitzt. Somit muss auch kein Verein gegründet werden und die Ehrenamtler sind überdies versichert. Außerdem muss niemand Mitglied werden oder Beiträge bezahlen.
„Mittlerweile haben sich nach dem Aufruf 17 Frauen und Männer gemeldet und ich bin sehr zufrieden mit dieser Resonanz", sagt Nussel. Zum Vergleich: Eine ähnliche Initiative in Barsbüttel, die jedoch schon länger dauert, hat mittlerweile 22 Teilnehmer.
Inzwischen ist in Trittau schon einiges passiert: Die Gruppe hatte nach einem ersten Treffen Ende März einige Pläne und Ideen, von denen schon eine gemeinsame Begehung in Trittau-Süd umgesetzt wurde. Es geht dabei um eine Gestaltung des Kreisels an der Hamburger Straße, der vor zwei Jahren nur eine Grünmischung erhalten hatte. „Wir wollen das gern in die Hand nehmen. Dort sollen unten Rasen und in der Mitte Pflanzflächen mit Blühendem entstehen ", sagt Walter Nussel. „Einer der Mitstreiter in der Gruppe ist Gärtnermeister und wird Ideen ausarbeiten."
Es geht für die Teilnehmer darum, Zeit und Ideen zu spenden. Und das zu machen, was jeder möchte. So sammelt beispielsweise ein Ehepaar auf seinem Spazierweg Papier auf. Einer der Teilnehmer pflegt die Bauminsel in seiner Straße. Ein anderes Ehepaar hält den Gesteinsgarten mit den Findlingen zwischen Meierei und Schützenplatz vom Grün frei. Und Nussel selbst, der am Friedhof wohnt, entfernt das Unkraut auf der Wiese vor dem Tor. „Aber es ist noch viel zu tun, und Ideen sowie weitere Teilnehmer sind willkommen, außerdem brauchen wir noch junge Menschen." Denn bislang sind ein Großteil der Initiative Rentner.
Im Herbst plant die Verschönerungstruppe eine Aktion mit dem Aufruf, Blumenzwiebeln zu spenden. Außerdem könnten die Anlieger im Neubaugebiet bei Penny aufgerufen werden, sich später um die neuen Bäume am Pflanzstreifen zu kümmern, meint Nussel, der selbst viele Ideen hat. Die Kosten für die Verschönerung Trittaus müssen noch mit der Gemeinde geklärt werden. Es seien ebenfalls Spenden der Bürger willkommen, sagt Walter Nussel. (kei)

Kontakt: 04154/ 825 80
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige