Abschied an der Volkshochschule

Anzeige

Bargteheider Leiterin Hanneliese Ettrich geht in Ruhestand

Bargteheide. Für Hanneliese Ettrich beginnt nun nach 23 Jahren an der Volkshochschule
ein neuer Lebensabschnitt.
„Ich hatte das große Glück, privilegiert zu arbeiten und meine persönlichen Stärken, Vorlieben, ja sogar Passionen auszuleben“, sagte sie in ihrer Abschiedsrede. Vor einem halben Jahr holte sie sich
Unterstützung, um einen nahtlosen Übergang in der Leitung der VHS zu garantieren. Nun übergibt
sie die volle Verantwortung an ihre Nachfolgerin, Ute Sauerwein-Weber.
Gut 4600 Kurse mit über 20.000 Besuchern lagen in der Verantwortung der VHS-Chefin. „Sie hat ihren persönlichen Fingerabdruck auf die VHS gedrückt“, beschreibt Bürgermeister Dr. Henning Görtz das unermüdliche Engagement Ettrichs.

Kommunales Ausbildungszentrum

„Ihr ist es zu verdanken, dass sich die Volkshochschule zu einem kommunalen Weiterbildungszentrum entwickelt hat.“ Die starke Identifikation mit dem Haus sowie ihr persönliches Interesse an Kunst und Kultur prägten ihre Arbeit und bescherten der VHS eine große Fangemeinde. Aber auch der Aufbau der PC-Schule, die Gestaltung von Kursen für den beruflichen Wiedereinstieg von Frauen, die starke Vernetzung innerhalb Stormarns bis in die Wirtschaft hinein sowie Kurse für Menschen mit Lernbehinderung hat die VHS dem Engagement Hanneliese Ettrichs zu verdanken. Ihren Wunsch, ein eigenes Haus für die VHS zu schaffen, konnte sie nicht mehr realisieren. Ihre Nachfolgerin verlegt den Schwerpunkt weg von einem realen Haus hin zu einer virtuellen Volkshochschule.
Auch nach ihrem Ausscheiden wird sie der Stadt als Archivarin erhalten bleiben und mit gewohnter Leidenschaft, Herz und Engagement das Projekt „700-Jahr-Feier“ im kommenden Jahr mit organisieren. (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige