„Anglühen“ hat große Fangemeinde

Anzeige
Innenminister Klaus Schlie im Gespräch mit Leonhard Hundsdörfer aus Großensee, daneben Jürgen Griese (zweiter Vorsitzender LOG) und Andreas Stolt (erster Vorsitzender LOG) Foto: Frauke Pöhlsen

Linauer-Oldtimer-Gemeinschaft e.V. eröffnete die Saison.

Linau. Schon von weitem sind die Motorengeräusche der Traktoren zu hören. Das traditionelle „Anglühen“ der Linauer Oldtimer Gesellschaft (LOG) zum Saison erfreut sich großer Beliebtheit und zieht eine immer größere Fangemeinde an.
Rund 1000 Besucher fanden am vergangenen Sonntag den Weg zur Linauer Oldtimer Gemeinschaft e.V. Einige verbanden den Besuch an dem sonnigen, warmen Tag mit einer Radtour. „Das Treffen weitet sich immer mehr aus“, freut sich Andreas Stolt, erster Vorsitzender der Linauer Oldtimer Gemeinschaft und stolzer Besitzer eines Lanz Bulldog.
„Heute besuchte uns der 1. Traktoren Oldtimer Club Hamburg (TOCH), der mit mehreren Traktoren aus Vierlande anreiste. Aus Stormarn und dem Lauenburgischen kamen rund 50 Oldtimerfreunde mit ihren Traktoren.“
Einige Gäste besuchten die Veranstaltung mit ihren alten Motorrädern oder Automobilen, die genauso viel Bewunderung fanden wie zwei Hanomag AL28, beide Baujahr 1967. Die Fahrzeuge kamen beim Bundesgrenzschutz und im Zivilschutz zum Einsatz. Jetzt sind die AL28 von ihren Besitzern zum Wohnmobil ausgebaut. „Mein Traum ist es, mit dem Hanomag auf Weltreise zu gehen“, sagt Karsten Ascher aus Talkau. Axel Willhöft von den Landtechnischen Oldtimerfreunden e.V. aus Dargow schaut nicht nur zum „Anglühen“ in Linau vorbei. „Man besucht sich gegenseitig“, sagt der Traktorbegeisterte Sirksdorfer. „Schließlich haben wir das gleiche Hobby. Da tauscht man sich aus, hält Benzingespräche und hilft sich gegenseitig.“
Die Jugendgruppe der LOG präsentierte zur Saisoneröffnung einige restaurierte und teilrestaurierte Landmaschinen. „Die Gruppe existiert seit Bestehen der Linauer Oldtimer Gemeinschaft im Jahre 2005.“ erzählt Gert Molzahn, Leiter der Jugendgruppe, stolz. „Ziel ist es, die Jungen und Mädchen an die Technik heranzuführen. Bei uns darf geschraubt werden. Ganz nebenbei erfahren die Kinder und Jugendlichen viel über die alten Landmaschinen und deren Anwendung.“
Auch Schleswig-Holsteins Innenminister Klaus Schlie und der Kreistagsabgeordnete Michael Sauerland haben den Oldtimerverein schon besucht. Sie bewunderten im Museum „Vun Hus un Hoff“ unter anderem den neuen Bereich „Heimische Vogelwelt“. Von draußen klang immer wieder der typischen Sound vom Lanz Bulldog herein.
Die Hamburger Gäste machten sich beizeiten mit ihren Traktoren auf den Heimweg, eine lange Fahrstrecke lag vor ihnen. (fp)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige