Bargteheide: Beim Malen Freude haben

Anzeige
Tanja Ahnfeldt und Niels Meyer-Mucholsky malen mit Flüchtlingen Foto: cs

Flüchtlings-Initiative entwirft Plakat für Fest am 19. September

Bargteheide Leise huscht sein Bleistift über das Zeichenblatt. Abdullah Hasan skizziert das Porträt von Spencer Tracy. Der Syrer ist einer der ersten Teilnehmer des Flüchtlingsmaltreffs, der montags, 18.30 Uhr, in der Albert-Schweizer-Schule (Lindenstraße 4) stattfindet. Schon in seiner Heimat hat der 25-Jährige gern gemalt. „Da habe ich allerdings meistens Häuser gezeichnet“, sagt der junge Mann.
Tanja Ahnfeldt und Niels Meyer-Mucholsky haben das Angebot ins Leben gerufen. „Wir wollten uns gern engagieren, haben aber Respekt vor den Aufgaben einer Flüchtlingspatenschaft“, erzählen sie. Das sei zeitlich sehr intensiv, was neben Beruf und Familie für sie schwer zu meistern sei. Trotzdem war es ihnen wichtig, Offenheit und Interesse an den Flüchtlingen, die in Bargteheide leben, zu bekunden. Tanja Ahnfeldt arbeitet als freie Künstlerin, Niels Meyer-Mucholsky ist Grafiker und Zeichenlehrer.
„Eigentlich sehen wir uns als kommunikativer Maltreff“, betonen die Organisatoren. Das Angebot ist offen und richtet sich an alle, die interessiert sind oder gern etwas ausprobieren möchten. „Es soll keine Kurzzeittherapie werden, in der die Flüchtlinge ihre Lebensumstände verarbeiten sollen“, sagt Meyer-Mucholsky. Es ginge darum, mit Freude und Farbe etwas zu schaffen. Ihr aktuelles Projekt ist ein Plakat für das Fest der bunten Vielfalt am 19. September. Zwischen 12 und 18 Uhr werden alle Flüchtlinge in Bargteheide und Bargteheide-Land auf der Wiese vor dem Ganztagszentrum (Am Markt 2) willkommen geheißen.
Noch gibt es wenige Teilnehmer beim Zeichentreff. „Aber das kann sich ja noch ändern“, sagt Tanja Ahnfeldt. Abdullah ist aber ein regelmäßiger Gast. Er lebt seit elf Monaten in Bargteheide. Über Jordanien, die Türkei und Bulgarien ist er vor dem Krieg in seiner Heimat geflohen. Dort studierte er Architektur. Hier muss er nun alleine auf seine Aufenthaltsgenehmigung warten. Seine Familie ist noch in der Türkei. Porträtzeichnen macht Abdullah Freude, neben Spencer Tracy hat er bereits ein Bild von Bürgermeister Henning Görtz entworfen und es ihm geschenkt.
Eine Idee der Flüchtlingsbeauftragten Ulrike Meyborg ist, die Werke der Flüchtlinge auszustellen. Dafür hat die BürgerStiftung 56 Bilderrahmen gespendet. „Die Bäckerei Kock hat schon ihr Interesse an einer Ausstellung bekundet“, berichtet Ulrike Meyborg. (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige