Behinderte klagen an

Anzeige
Jürgen Eckert (v.l.), Peter Levenhagen und Hannelore Klinger klemmen einem Falschparker eine gelbe Karte hinter den Scheibenwischer, auf der steht: „Sie haben meinen Parkplatz! - Wollen Sie auch meine Behinderung?“ Fotos: stb

Beirat Ahrensburg zeigt „gelbe Karte“ und fordert Barrierefreiheit am ZOB

Ahrensburg. Mit einer Protestaktion machten die Mitglieder des Behindertenbeirats am vergangenen Wochenende auf die Probleme für Menschen mit Handicap aufmerksam.
Autofahrer, die ohne Berechtigung auf einem Behindertenparkplatz standen, klemmten Jürgen Eckert, Peter Levenhagen und Hannelore Klinger zum Beispiel eine gelbe Karte mit der Aufschrift „Sie haben meinen Parkplatz! - Wollen Sie auch meine Behinderung?“ an die Frontscheibe. Auch für akustische Signale, die an vielen Ampelanlagen fehlen, setzen sich die Mitglieder des Beirats ein. „Wir müssen immer wieder und jahrelang kämpfen, um etwas verändern zu können“, so Claus Steinkamp, Vorsitzender des Behindertenbeirats. Doch auch über erste Erfolge können sich die Aktivisten freuen: Die Hamburger Hochbahn macht die U-Bahnhöfe derzeit barrierefrei. Ganz anders sieht das am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) aus. Menschen mit Handicap, die dort auf einen Bus warten und dringend auf die Toilette müssen, erreichen das „Örtchen“ gar nicht oder sie setzen sich großer Gefahr aus. Wenn sich die Tür öffnet, bleiben auf dem Gehweg nur 1,50 Meter Platz bis zum Bordstein und der Busspur. „Das ist eindeutig zu wenig, wenn dort ein Rollstuhl Platz finden soll“, so Claus Steinkamp. Mindestens zwei Meter sollten hierfür vorgesehen sein. Zudem sei der Platz ungünstig, da Menschen, die auf den Bus warten, den Weg zur Toilette versperren. „Seit zwei Jahren fordern wir einen geeigneten Zugang“, so Angelius Krause, Mitglied des Behindertenbeirats. Aus diesem Grund werden die Mitglieder bei der Politik im Bau- und Planungsausschuss am Mittwoch, 3. September, die Freigabe der Mittel beantragen, um diesen Missstand auszuräumen. Ein Vorschlag des Behindertenbeirates wäre, die Herrentoilette auf der Rückseite des Gebäudes mit der Behindertentoilette zu tauschen. (stb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige