Chef des Kulturrings denkt übers Aufhören nach

Anzeige
Kirsten Driller und Manfred Kutsche werben beim Saisonauftakt für ein Shakespeare-Stück. Nun stellt sich Kutsche selbst die Sinnfrage

Manfred Kutsche beklagt geringe Zuschüsse und Platzprobleme im Theater

Bargteheide. Seit über 20 Jahren lenkt Manfred Kutsche die Geschicke des Bargteheider Kulturrings. Zahlreiche große und kleine Tourneetheater sind seinem Ruf gefolgt und traten auf der Bühne im Kleinen Theater auf. Nun scheint er müde, die Wege des Kulturrings weiter zu leiten.
„Es ist eine Option darüber nachzudenken, das Amt des Vorsitzenden niederzulegen“, so Manfred Kutsche. „Zu sehr sind die Erinnerungen geprägt von starken Schwierigkeiten.“ Schwierigkeiten kommen auch in Zukunft wieder auf den Kulturring zu.
Gerade hat die Stadt Kutsches Antrag auf 5.000 Euro Zuschusserhöhung im Haupt- und Sozialausschuss abgelehnt. „4.000 Euro Ausfallbürgschaft sind genehmigt worden“, sagt Kutsche. Die Begründung, es gäbe bereits eine Förderperiode bis 2016, die erst vor zwei Jahren beschlossen wurde.
„Das bedeutet für uns eine eingeschränkte Planungssicherheit“, sagt er. Dazu kommen die Auseinandersetzungen über die Wochenendtermine mit dem Cinema Paradiso. „Wir brauchen eine verantwortungsvolle und zuverlässige Begleitung von der Stadt. Was fehlt ist ein Vertrag, der dieses Problem klar regelt“, sagt er. Bereits im November 2013 hätte er das schriftlich bei der Stadt beantragt. Der Kulturring benötige nach Kutsches Aussage außerdem mindestens 50 Prozent seiner Termine am Wochenende. „Wir sprechen da gerade mal über sieben Wochenenden im Jahr, das muss doch möglich sein“, fordert der Bargteheider. „Manche Gastspiele bieten nun mal nur einen einzigen Tag, dann ist das eben mal ein Freitag oder Sonnabend.“ Um den Kulturring weiterhin interessant gestalten zu können, die Preise stabil zu halten und nicht noch mehr Mitglieder zu verlieren, seien Wochenendtermine notwendig. „Zu einem Theaterbesuch gehört auch das anschließende Glas Wein. Wer macht das schon, wenn er am nächsten Morgen früh raus muss“, so der Kulturschaffende.
Für die kommende Saison habe er zwei Wochenendtermine angemeldet, von denen bislang nur einer genehmigt sei. Noch sind Kutsches Planungen nicht abgeschlossen, doch „durch das umständliche, zähe Bewilligungsverfahren ist es mühsam, kulturelle Leckerbissen nach Bargteheide zu bringen.“ (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige