Countdown für Freibad-Saison

Anzeige
Noch ist das Bad eine Baustelle. Am Rand sollen ein Volleyballfeld und Tischtennisplatten entstehen. Die Liegefläche soll im Laufe des Sommers komplettiert werden Foto: cs

Bauarbeiten vor Abschluss: Bargteheide plant Eröffnung für 19. Juni

Von Christina Schlie
Bargteheide
Mit dem Verschweißen des Bodens im Nichtschwimmerbecken sind die letzen grundlegenden Arbeiten an den Bassins abgeschlossen. Mit mehr als einem Monat Verspätung kann Bürgermeister Dr. Henning Görtz das sanierte Freibad am Freitag, 19. Juni, 15 Uhr, eröffnen. Nun drücken alle Verantwortlichen die Daumen, dass sich das sommerliche Wetter hält. In dieser Woche befüllen die Arbeiter das neue Sportbecken, das 2.700 Kubikmeter Wasser fasst. In einem Färbetest wird anschließend noch überprüft, ob der Wasserkreislauf reibungslos funktioniert und alle Hygienevorschriften eingehalten werden. „Alle Becken sind an den heutigen Standard angepasst“, sagt Detlef Müller, Leiter des Bürgerbüros. Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken verfügen über einen barrierefreien Einstieg, der es auch Rollstuhlfahrern ermöglicht, ohne Hilfe hinein zu gelangen. „Vom Eingang über den Umkleidebereich bis hin zum Becken gibt es keine Stufen mehr“, sagt Beatrix Jahn, langjährige Bademeisterin. Auch optisch wirkt das Freibad großzügiger. Die Hecke, die um die Schwimmbäder verlief, fiel den Baggern zum Opfer. „Ein komisches Gefühl, aber der freie Blick auf die Becken verleiht der Anlage Weite“, sagt Beatrix Jahn. Schwimmer-, Nichtschwimmer- und Babybecken sind nun aus Edelstahl, auch die Startblöcke und der Sprungturm mit Ein- und Dreimeter-Brett wurden erneuert.

Wasser hat 22 Grad


Das Kinderbecken wurde umgestaltet und vergrößert. Auf zwei Ebenen, verbunden durch ein Gefälle, können die Jungen und Mädchen nun planschen. Ebenfalls neu ist das Sonnensegel, das die Badegäste im Kinderbereich vor zu viel Sonne schützen soll. Spielschiffe und Rutsche blieben zusätzlich erhalten. Aber auch die großen Badegäste dürfen sich freuen. „Als Attraktionen gibt es jetzt eine Sprudeldusche, drei Nackenduschen, einen Bodensprudel sowie eine Wasserkanone“, verrät die Bademeisterin. Wie sich die Edelstahlkonstruktion der Becken auf die Wassertemperatur auswirkt, muss sich im Laufe der Saison erst noch zeigen.
„Doch auf durchschnittlich 22 Grad können sich unsere Badegäste einstellen“, so Beatrix Jahn. Neben ihr ist in dieser Saison auch wieder Hans-Jörg Ottinger für die Aufsicht im Bad verantwortlich. Im Juni hat Wladislaw Keil als Fachangestellter für Badebetrieb im Freibad angefangen. Der 28-Jährige freut sich darüber, in einem komplett neuen Freibad tätig zu werden. Auch das Haus für das Aufsichtspersonal sowie die Materialhütte für TSV und DLRG erstrahlen in neuem Glanz. Wer es von den Badegästen besonders gemütlich mag, für denjenigen stehen ab sofort sieben Strandliegen zur Verfügung. Ob die Stadt auch Strandkörbe im Freibad anschaffen wird, darüber diskutiert die Politik weiterhin.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige