Dank an Vereine und Verbände

Anzeige
Manfred Grabowski (v.l.), Claas Grabowski und Hermann Faak vom Schützenverein

Bürgermeister Sarach und Bürgervorsteher Wilde luden zum Empfang

Von Manuela Keil
Ahrensburg. Sie begrüßten jeden Besucher persönlich: Bürgermeister Michael Sarach und Bürgervorsteher Roland Wilde sowie deren Ehefrauen mussten beim Ahrensburger Neujahrsempfang im Marstall viele Hände schütteln. In seiner Rede, die ein Rückblick und eine Vorausschau auf das gerade begonnene neue Jahr war, dankte Sarach den ehrenamtlichen Mitarbeitern in Vereinen und Verbänden. „Ohne sie wäre die Stadt um einiges ärmer.“ Er hob zahlreiche Preise und Auszeichnungen hervor, wie das Gütesiegel der Bürgerstiftung und den Ausbildungs-Award der Basler AG.
„Was in dieser Stadt geleistet wird, findet somit auch außerhalb Anerkennung.“
Zur Finanzlage der Stadt meinte Sarach, die Verschuldung von 22 Millionen Euro sei zwar eine „erschreckend hohe Summe, aber wir sind auf einem guten Weg. Ich sehe die Chance, die Schulden zu tilgen“. So habe man seit drei Jahren keinen neuen Kredit aufnehmen müssen. Auch das Thema Rathaus und Denkmalschutz griff Sarach auf: „Fachleute sagen, das Gebäude hat besondere Werte. Ich bin sehr gespannt was wird. Es bleibt spannend. Die Verwaltung wird die Entscheidung dann umsetzen.“ Das neue Jahr stelle die Stadt vor große Herausforderungen. Michael Sarach nannte den Bau der S4 ebenso wie die Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Die Zahl älterer Bürger werde weiter steigen.

Zahl der Senioren wächst

Derzeit seien bereits 30 Prozent über 60 Jahre. Überdies werde auch die Zahl der Asylbewerber weiter zunehmen. Als einen Höhepunkt des Jahres bezeichnete Sarach die Feierlichkeiten zu 700 Jahre Ahrensburg, die offiziell am 7. September beginnen mit insgesamt 43 Veranstaltungen und 21 kulturellen Beiträgen (alle Veranstaltungen im Internet unter www.ahrensburg.de). Für Bürgervorsteher Roland Wilde wird 700 Jahre Ahrensburg ein Volksfest, an dem viele Menschen teilhaben sollen.

Respekt und Toleranz

Als eine Herzensbedürfnis bezeichnete Michael Sarach die allgemeine Stimmungslage in Ahrensburg. Er nannte Respekt, Toleranz und Bereitschaft zu Kompromissen als wichtige Eigenschaften. Wichtig sei es ferner, sich von persönlichen Profilierungswünschen zu entfernen. Der Bürgermeister versicherte, er werde dazu seinen Teil beitragen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige