Die Kettensägen kommen

Anzeige
Die Waldstimmung soll auch in Zukunft erhalten bleiben Fotos: Maurer

100 Bäume im Forst Himmelshorst zur Fällung markiert. Sperrung bis Freitag

Von Birgit Maurer
Großhansdorf Im Forst Himmelshorst werden in dieser Woche etwa 100 Bäume gefällt. Teilweise sind die Bäume bis zu 200 Jahre alt. Förster Andreas Körber erläutert, warum diese Maßnahmen nötig sind: „Wir haben drei Kriterien, nach denen die Bäume ausgesucht werden. Entweder sind sie abgestorben oder kurz davor und stellen eine Gefahr für Spaziergänger dar, gefährden die Verkehrssicherheit an öffentlichen Straßen oder sie sind an die 200 Jahre alt und erntereif, um sie zu verkaufen“. Zudem werden auch Bäume gefällt, die zu dicht neben anderen stehen oder die Rückegasse, in der sich die Waldfahrzeuge bewegen dürfen, einengen.

Der Wald wird verjüngt

Im Forst Himmelshorst stehen Buchen, Eichen, Ahorn und Esche. Dieser Laub-Mischwald soll durch die sogenannte Naturverjüngung erhalten bleiben. Mutterbäume bilden Samen und werfen sie auf den Waldboden ab. Dort können sie nur mit genügend Licht gedeihen, auch daher sind Fällungen an den richtigen Stellen wichtig.
Die „Submissionsbäume“ werden besonders schonend gefällt, weil sie versteigert werden und aus ihnen hochwertige Produkte wie Massivholzmöbel oder Furniere angefertigt werden. Andere „Habitatbäume“ bleiben so lange stehen, bis sie von selbst eingehen. Sie sind ein wichtiger Lebensraum für Insekten und Spechte. „Es braucht also niemand Angst zu haben, dass ein Wald ganz vernichtet wird“, so Körber.
Der Förster der Landesforsten Schleswig-Holstein ist für insgesamt 1.600 Hektar Wald von Mollhagen bis Trittau und Hammoor zuständig. Der Erlös des Holzverkaufs fließt in die Kasse der Landesforsten, die damit eine Rücklage für schwere Sturmschäden aufbauen kann.
In der Zeit von Mittwoch, 12. bis Freitag 14. November ist mit kurzen Sperrungen der Anliegerstraßen zu rechnen. Dann dürfen dort weder Fußgänger noch Radfahrer sowie Autofahrer passieren bzw. parken. Bei der Fällung könnten Äste herab fallen. Maximal zehn Minuten sollen die einzelnen Sperrungen dauern.

Weißer Strich: der Baum darf weiter wachsen

Welcher Baum wofür verwendet wird, verraten Markierungen: Mit weißen Strichen sind Bäume gekennzeichnet, die dauerhaft stehen bleiben. Mit einem roten Strich wird versehen, was gefällt werden soll. Mit „sub“ werden Baum versehen, dessen Holz verkauft werden soll.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige