Ehrenamtlich bei der „Tafel“ aktiv

Anzeige
Ingo Wischmann zieht eine Kiste voller Gemüse aus dem Transporter. Diese sammelt er jede Woche bei etwa 17 Supemärkten ein Foto: Neumann

Ingo Wischmann („Tafel“) sammelt Lebensmittelspenden

Von Jendrik Neumann
Ahrensburg. Vor einem Supermarkt packt Ingo Wischmann Lebensmittel aus Pappkartons in grüne Kisten und verstaut sie in seinem Wagen. Der Mitarbeiter der Ahrensburger Tafel schließt die Tür hinter sich und fährt davon, weiter zum nächsten Supermarkt.
Der 61-Jährige räumt die von den Märkten aussortierten Lebensmittel in sein Fahrzeug. „Vor allem Gemüse und Obst wird bereitgestellt; Süßwaren und Milchprodukte sind seltener“, sagt er. Bei den Bäckereien gibt es Brote und Brötchen. „Jeder gibt, was er kann.“ Das ist die Idee der Tafel. Die Einrichtung nimmt aber nicht alle Lebensmittel mit. Produkte, die bereits abgelaufen sind oder verdorbenes Obst werden entsorgt. Gerade nach Feiertagen wie dem Maifeiertag haben die Geschäfte viele Lebensmittel übrig. „Wir haben dann immer ordentlich zu tun“, erklärt Wischmann. Er fährt einmal in der Woche rund 17 Supermärkte und Bäckereien an. Geplant werden die Touren vom Vorstand, der sich auch um die Anfragen bei den Märkten und Bäckereien kümmert.
Ingo Wischmann hilft seit einem Jahr bei der Ahrensburger Tafel. „Ich wollte immer schon nach meinem Berufsleben gemeinnützig helfen“, erklärt er. „Ich fahre gerne Auto und kann mich körperlich betätigen, da fiel die Wahl schnell auf die Tafel.“
Wischmann ist einer von knapp 80 ehrenamtlichen Helfern. Sie sind aktiv, damit Menschen mit wenig Einkommen bei ihrem Lebensunterhalt unterstützt werden können.
Für einen symbolischen Betrag von einem Euro erhalten Bedürftige jede Woche eine Lebensmittelspende. Voraussetzung hierfür ist ein entsprechender Ausweis, der bei den Mitarbeitern der Tafel vorgezeigt werden muss. Die Arbeit der Ahrensburger Tafel wird durch Sponsoren ermöglicht, die den Verein mit Lebensmitteln, Sach- und Geldspenden unterstützen. Wenn Ingo Wischmann bei allen Geschäften gewesen ist, fährt er zurück, um die Lebensmittel auszuladen. Danach ist die Arbeit für ihn beendet, bevor seine Tour in der nächsten Woche wieder losgeht.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige