Erfolgreiches Apfel-Jahr

Anzeige
Der rote Sommerapfel: säuerlich und saftig im Geschmack Fotos: stb

Extrem gute Ernte. Norddeutsche Apfeltage ab 25. September in Ammersbek

Von Stella Bandemer
Ammersbek. Hobby-Obstbaukundler (Pomologen) und Apfel-Liebhaber freuen sich auf die 14. Norddeutschen Apfeltage. Vom 25. bis 28. September erwartet die Besucher auf dem Gutshof Norddeutschlands größte Apfel- und Birnenausstellung. 30 Sorten können probiert werden. Gerade in diesem Jahr lohnt sich ein Besuch. Denn die Saison war dank des sommerlichen Wetters erfolgreich wie lange nicht. Die Obstbauern im Alten Land, zum Beispiel, freuen, sich über 80 Prozent mehr Erträge. Das vermeldet die Obstbauversuchsanstalt (OVA) in Jork. Bei den Apfeltagen dreht sich jedoch nicht alles um die Frucht.
Auch die Bienen und die Bedrohung ihrer Art werden thematisiert. Das Aussterben der Bienenvölker bedrohe 75 Prozent aller Nutzpflanzen, da diese auf Fremdbestäubung angewiesen sind.

2,5 Hektar große Wiese

Auch Elke und Dieter Nitz, die seit Beginn im Jahr 2001 an der Planung der Apfeltage beteiligt sind, werden mit Kostproben ihrer Früchte dabei sein. Das Ehepaar eint die Liebe zu Äpfeln. In Hamburg-Sasel betreiben sie eine 2,5 Hektar große, liebevoll angelegte Streuobstwiese. „Die Schönste und Größte in Hamburg“, sagt Dieter Nitz. Selbst Pomologen staunen, denn hier wachsen über 120 alte Apfelbäume. Nachhaltigkeit ist dem Ehepaar besonders wichtig: „Wir verwerten die Ernte selbst und spritzen die Äpfel nicht.“ In Handarbeit gewinnen sie und ihre Mitarbeiter unter anderem frischen Saft.
Als Familie Nitz das verwilderte Grundstück vor 20 Jahren kaufte, war die Wiese eigentlich für eine große Pony-Koppel gedacht. Doch bemerkten sie schnell, dass unter dem Gestrüpp etwas Besonderes verborgen lag, eine Streuobstwiese aus den 30er-Jahren. Seitdem haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, ihre „Appelwisch“ (Auf der Heide 39) mitten im Wohngebiet von Sasel, samt der über 100 alten Apfelsorten, zu pflegen und zu erweitern.
Auch der „Goldene Richard“, der bei den Apfeltagen offiziell als Jahresapfel 2014 ausgezeichnet wird, wächst hier. Weitere Sorten sind Krügers Dickstiel und der Seestermüher Zitronenapfel. Und ein Geheimtipp von Familie Nitz: Die alten Apfelsorten sind bestens für Allergiker geeignet, da sie mehr Polyphenole enthalten.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige