Fest für Flüchtlinge

Anzeige
Die Organisatoren des Festes am Ganztagszentrum Foto: cs

Helfer laden am 19. September nach Bargteheide ein

Von Christina Schlie
Bargteheide
Die Flüchtlingssituation ist ein Thema, das alle beschäftigt. Immer mehr Menschen kommen nach Deutschland, um Schutz vor Krieg und Verfolgung zu suchen. Auch im Kreis Stormarn werden es mittlerweile fast täglich mehr.
In der vergangenen Woche tagte das Kieler Ministerium in Bad Oldesloe, Ministerpräsident Torsten Albig sprach von „einer angespannten Lage“. Auch Bargteheide und das Amt Bargteheide-Land mussten ihre prognostizierten Zahlen nach oben regulieren. Kalkuliert waren 250 Flüchtlinge für das Jahr 2015. Diese Zahl ist schon jetzt erreicht.
„Wöchentlich kommen fünf bis zehn Menschen zu uns“, sagt Bargteheides Bürgermeister Dr. Henning Görtz. Dank der positiven Grundstimmung, auch in der Bevölkerung, sei die Situation noch zu meistern.
Die Pflege der Willkommenskultur sei ein wichtiges Element im Umgang mit den Flüchtlingen. Stadt und Amt arbeiten dabei eng zusammen und haben die Flüchtlingsinitiative „Bunte Vielfalt“ gegründet. Am Sonnabend, 19. September, von 12 bis 18 Uhr startet das erste gemeinsame Fest dazu auf der Wiese vor dem Ganztagszentrum. Mit dabei das Netzwerk für Gewaltprävention „Fair ist cool“ mit ihrem Spiele- und Sporttag sowie das Kopernikus-Gymnasium, das an der europäischen Jugendinitiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ teilnimmt. Der Regisseur und Schauspieler Detlev Buck übernimmt mit zwei Flüchtlingen die Schirmherrschaft für die Veranstaltung. Er wird sich mit einem Videogrußwort an die Besucher wenden. Ebenso erzählen die Flüchtlinge, zwei Jungen aus Somalia und Afghanistan, von ihren Erlebnissen. Neben einer Vielzahl an sportlichen Aktivitäten präsentieren sich auch verschiedene Schulbands sowie die Breakdancer. Die Flüchtlinge wollen Essen zubereiten und Handarbeitsprojekte vorstellen.

Über 100 Helfer


„Wichtig ist, dass die Menschen dieser Stadt miteinander ins Gespräch kommen, unabhängig davon, aus welchen Ländern sie stammen“, sagt Gabriele Abel, die mit Ulrike Meyborg die Flüchtlingshilfe organisiert. Über 100 freiwillige Helfer engagieren sich für das Fest, mit dabei auch die Freiwillige Feuerwehr, der Deutsche Kinderschutzbund, die Pfadfinder sowie das Präventivmobil der Polizei. Über das große Engagement aus der Bevölkerung freuen sich die beiden Frauen sehr. „Wir haben beispielsweise mehr als 40 ehrenamtliche Sprachhelfer“, so Gabriele Abel. Viele Helfer begleiten die Flüchtlinge zu Behördengängen, Arztbesuchen oder zum Einkaufen. Die enge Zusammenarbeit von Stadt und Amt sei dabei ein großer Vorteil. „Noch funktioniert die Aufnahme der Flüchtlinge in Bargteheide sehr gut“, so Görtz.
Die Hilfsangebote dahin zu leiten, wo sie gebraucht werden, stellt die Organisatoren aktuell vor die größte Herausforderung. „Die Menschen sind sehr hilfsbereit, doch das gilt es hinsichtlich der vielen Flüchtlinge produktiv zu bündeln“, sagt die Flüchtlingsbeauftragte. So sei die Nachfrage nach Kleiderspenden im August wesentlich höher als bisher üblich gewesen. Zudem muss die Kleidung, bevor sie verteilt werden kann, sortiert werden. Um die Flüchtlinge unterbringen zu können, ist die Stadt immer wieder auf der Suche nach Wohnraum, den sie anmieten kann. Außerdem sollen an der Straße Am Krögen Mobilheime aufgestellt werden, die Platz für bis zu 30 Personen bieten.

Alle, die sich ebenfalls für Flüchtlinge engagieren möchten, können sich per E-Mail an Gabriele Abel abel@bargteheide.de oder an Ulrike Meyborg unter E-Mail: u.meyborg@bargteheide-land.de wenden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige