Gebäude nachhaltig nutzen

Anzeige
Unternehmer Andreas Johnsen (kleines Bild) möchte mit den Partnern aus dem Netzwerk „81fünf“ Holzhäuser erstellen Foto: Jenjahn

Netzwerk setzt bei Wohnraum auf Konzepte mit flexibler Mehrfachverwendung

Von Olaf Jenjahn
Grande
Die Kommunen sehen sich aktuell mit einer großen Herausforderung konfrontiert: Schnell Wohnraum für Menschen zu schaffen, die aus ihrer Heimat flüchten. In diesem Zusammenhang sieht Zimmermeister Andreas Johnsen von der A. Johnsen Zimmerei & Hausbau in Grande auch eine Chance für den lokalen Wohnungsbau. „Viele Kommunen sind klamm. Aber dennoch können auch zeitweise aufgestellte Unterkünfte, wie sie derzeit für Flüchtlinge errichtet werden, nachhaltig erbaut werden“, ist sich Johnsen sicher. Andreas Johnsen ist im bundesweiten Netzwerk „81fünf“ aktiv, welches flexible Gebäudekonzepte entwickelt hat. Was als Wohnheim dient, lässt sich später zu einem Mehrfamilienhaus, einer Bücherei oder einem Kindergarten umbauen. Die Netzwerk-Partner haben sich Gedanken über kostengünstige und nachhaltige Lösungen gemacht, die von der Alternative zum Wohncontainer bis zu einem kompletten Siedlungsprojekt reichen. „Die Flexibilität des Holzrahmenbaus gibt uns die Möglichkeit, jetzt schnell Wohnraum zu schaffen und gleichzeitig Handlungsspielraum für zukünftige wohnungsmarktpolitische Entscheidungen zu gewinnen“, sagt Johnsen. Natürlich blickt Johnsen auch nach Großensee und Lütjensee, wo das Amt insgesamt bereits sechs Mobilheime errichtet hat oder zum Teil noch errichten will. „Unsere Lösungen unterscheiden sich preislich nicht sehr stark von den anderen. Die Angebotspalette liegt den zuständigen Mitarbeitern im Amt vor, wir können die Projekte innerhalb von drei Monaten umsetzen“, so Johnsen. Weil die aktuellen Zuweisungszahlen derzeit unter den prognostizierten Zahlen liegen, hat das Amt allerdings die Möglichkeit, sich noch intensiver mit den von anderen Anbietern vorgeschlagenen Lösungen zu beschäftigen und diese in die mittelfristige Planungen einzubeziehen. Immerhin sagt Amtsvorsteher Ulrich Borngräber: „Die sehr erfolgreiche Firmengeschichte und die vielen positiven Referenzen der Firma Johnsen sind mir wohl bekannt und ich bin überzeugt, ein qualitativ hochwertiges Produkt bei termingerechter Ausführung durch diese Firma zu erhalten.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige