Gestütstrainer freut sich über Sieg

Anzeige
Gestütstrainer Harry Losse (links) beim Interview auf der Rennbahn mit Martin Fink Foto: tm

Itsibitsy vom Gestüt Lasbek erfolgreich auf der Trabrennbahn in Bahrenfeld

Von Hans-Eckart Jaeger
Lasbek. Es war schon 23 Uhr, als Trabertrainer Harry Losse am vergangenen Donnerstag auf das Gestüt Lasbek zurückkehrte. Er war stolz auf die Vorstellung der vierjährigen Stute Itsibitsy, die zwei Stunden zuvor auf der Trabrennbahn in Hamburg-Bahrenfeld eine Superleistung gezeigt hatte. Im siebten Rennen des Tages lief der hoffnungsvolle Traber auf der Zielgeraden der Konkurrenz davon und erzielte den zweiten Erfolg seiner Rennlaufbahn.
Harry Losse hielt sich nicht lange bei der Siegerehrung im Winnercircle vor der Haupttribüne auf. Schließlich wartete in der Ada-Lounge noch ein wichtiger Termin auf ihn. Er sollte bei der Ehrung der Hamburger Champions seinen Arbeitgeber, den Lasbeker Gestütschef und Traberzüchter Günter Herz, vertreten. „Das mache ich gerne“, sagte Losse und nahm Geschenk und Urkunde entgegen, die ihm Hamburgs neuer Rennbahnchef Hubertus Kappen überreichte. Nicht zum erstenmal in den vergangenen 50 Jahren schafften die von Günter Herz gezüchteten Traber in Hamburg für den ehemaligen Tchibo-Vorstand das meiste Geld an.
Im Jahr 2013 gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen im gesamten deutschen Trabrennsport zwischen zwei Traber-Größen aus dem Kreis Stormarn: Marion Jauß vom Gestüt Neritz wurde nach Gewinnsumme Dritte bei den Besitzern (305.425 Euro) und Vierte bei den Züchtern (219.240 Euro), Gestüt Lasbek Vierter nach Gewinnsume bei den Besitzern (127.921 Euro) und Fünfter (213.634 Euro) bei den Züchtern.
Das Gestüt Lasbek, von Max Herz gegründet und 1965 an seinen Sohn Günter übergeben, steht auf einem Gelände von 275 Hektar. Es gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Trabergestüten in Deutschland. Erfolgreichster Traber war Lord Pit, Vater von vielen gewinnreichen Rennpferden. Heute stehen in Lasbek 36 Zuchtstuten und 37 Traber, die Harry Losse und seine Mitarbeiter auf die Rennen vorbereiten.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige