In Elmenhorst ist Adebar willkommen

Anzeige
Bauausschuss-Vorsitzender Bernd Fritz, Andreas Gruse (SH-Netz AG) und Torsten Heuer (Tiefbau-Firma Westa-Bau) aus Hagenow (von re.) mit dem Storchennestkorb Foto: mg

Für die kommende Storchensaison 2017 wurde bereits vorgesorgt

Elmenhorst Die diesjährige Storchensaison ist zwar seit mehreren Wochen vorbei, aber die entsprechenden Vorbereitungen für das kommende Frühjahr sind bereits angelaufen – jedenfalls in Elmenhorst. Dort wurde am Rande des neuen Regenrückhaltebeckens an der Fischbeker Straße ein elf Meter hoher Mast samt Unterkonstruktion für ein Storchennest aufgestellt. Im Zuge einer persönlichen Initiative des Vorsitzenden des Umwelt- und Bauausschusses in der Gemeindevertretung, Bernd Fritz – der auch Elmenhorster Orts- und Gemeindewehrführer ist – spendete die SH-Netz-AG Ahrensburg den soliden Mast samt Nestkorb aus Weidengeflecht. Die Aufstellung übernahm die mecklenburgische Tiefbau-Firma Westa-Bau aus Hagenow, die im Bereich der B-Pläne 21 und 22 das mehr als 1500 Quadratmeter große, naturnah konzipierte Regenrückhaltebecken angelegt hat und zugleich die Erschließungsarbeiten für das benachbarte Neubaugebiet Ulmenweg/Buchenweg ausführte; dessen Oberflächenwasser wird in dieses Rückhaltebecken abgeleitet. Zusammen mit Andreas Gruse (Projektleiter für Instandhaltung der Stromnetze und -anlagen bei der SH-Netz AG Ahrensburg) und Westa-Bau-Mitarbeiter Torsten Heuer präsentierte Ausschuss-Vorsitzender Bernd Fritz vor Ort den Nestkorb. Dieser soll rechtzeitig vor dem kommenden Frühjahr in Zusammenarbeit mit Mitgliedern des NABU Bad Oldesloe auf der Mastspitze befestigt werden. Die NABU-Storchenbeauftragte Kerstin Kummer (Bargteheide) hatte im Vorfeld gemeinsam mit Bernd Fritz den idealen Standort für das Nest ausgesucht. (mg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige