Jung und mutig

Anzeige
Bettina und Holger Jung stehen mit ihrem Tandem-Gespann am Werra-Radweg, der von Witzenhausen nach Eschwede (Hessen) führt. Zwei Monate radelte das Paar mit Baby durch DeutschlandFoto: wb

Tandem-Tour mit Baby: Ehepaar aus dem Norden erzählt

Von Finn Fischer
Bad Oldesloe. Die meisten Paare verbringen das erste Jahr mit Baby am liebsten zu Hause. Bettina und Holger Jung haben Fahrradsattel und Zeltplätze vorgezogen. Zwei Monate sind die Lübecker mit Tandem und Baby im Anhänger knapp 1000 Kilometer durch die Republik geradelt.
Am Donnerstag, 5. Dezember, 19 Uhr, berichten sie in der Aula der Theodor-Mommsen-Schule (Hamburger Straße 42) über ihre ungewöhnliche Reise von der Hansestadt bis in die Alpen. Der Eintritt kostet vier Euro, ADFC-Mitglieder haben freien Eintritt.
„Es war schon immer mein Traum mit einem Tandem zu reisen. Der Wunsch ist dann in Erfüllung gegangen“, erzählt Bettina Jung.
Vor 22 Jahren zimmerte sie sich mit ihrem Freund Holger, der mittlerweile ihr Ehemann ist, das erste Tandem selber zusammen. Irgendwann tauschte das Paar den provisorischen Zweisitzer gegen ein Exemplar aus dem Handel. Seitdem haben die Lübecker die halbe Welt beradelt. Mit ihrem Tandem waren sie in Kroatien, Griechenland und Polen. Selbst Länder in Übersee wie Peru, Chile, Argentinien und Uruguay sowie Vietnam, Malaysia und Australien bereisten sie. Mit dem Fahrrad für Zwei entdeckten die Hanseaten Madagaskar, Ägypten, Kanada und die USA. Seit ein paar Monaten sind sie Eltern von Anna-Lena. Für sie war es selbstverständlich in der Elternzeit auch unterwegs zu sein. Also verbrachten sie zwei Monate quasi vor der Haustür, radelten mit Kinderanhänger von Lübeck nach Salzburg. Immer im Rhythmus des Babys reisten sie entlang der Hohen Tauern bis nach Krimml.
„Wir haben unsere Urlaube immer mit dem Fahrrad gemacht“, sagt Bettina Jung. So was sei kindgerecht. „Man kann viel und vor allem eine schöne Zeit mit seinem Kind verbringen“, findet die Arzthelferin, die die Route in die Alpen im Vorfeld genau plante. Da sie ihrer kleinen Tochter keine langen Flugreise oder eine allzu fremde Umgebung zumuten wollten, radelten Bettina und Holger Jung mit ihrem Baby zwei Monate lang von Lübeck in die Alpen. Das sind etwa 1000 Kilometer. Den Rückweg traten sie mit der Bahn an.
Aber warum das alles mit einem Tandem? Eine praktische Erklärung dafür gibt es eigentlich nicht. Mann kann wenig Gepäck mitnehmen und es ist anstrengender. Zwei Punkte machen für Bettina Jung alle Nachteile wett: „Man kommt immer gemeinsam am Ziel an und wo man mit dem Gefährt auftaucht, freuen sich die Menschen. Ein Tandem ist immer eine prima Grundlage für ein nettes Gespräch mit den Einheimischen.“
„Wen einmal das Reisefieber gepackt hat, der wird das nicht mehr los“, sagt Bettina Jung, die mit ihrem Mann regelmäßig über ihre Tandem-Reisen vor Publikum berichtetet. Mit ihren Vorträgen will das Lübecker Paar andere Menschen anstecken „Reisen, ohne viele Koffer zu packen, das ist für viele Menschen etwas Neues und Besonderes“, erklärt Bettina Jung. (fnf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige