Kein Geld für festliche Lichter

Anzeige
Mitarbeiter des Bauhofes brachten im vergangenen Advent die Weihnachtslichter in der Ortsmitte an. Ob das in diesem Jahr geschieht, ist noch offen Fotos: fnf

Installation der Weihnachtsbeleuchtung ist der Stadt und den Kaufleuten zu teuer

Von Finn Fischer
Bad Oldesloe. Es sieht wahrlich düster aus für die Weihnachtsbeleuchtung. Rund 20.000 Euro kostet das Anbringen der Lichter in jeder Saison. Zu viel für die Stadt und die Gemeinschaft Oldesloer Kaufleute (GOK). Die Kassen sind leer, niemand weiß so Recht, wo das Geld für die festlichen Leuchten herkommen soll.
Schon im letzten Jahr gab es allerhand Wirbel um die Girlanden. Die Stadt hatte damals 16.000 Euro aufgebracht, die GOK beteiligte sich mit 1000 Euro. Den Rest haben die Oldesloer gespendet. Auch in dieser Saison benötigen Kaufleute und Stadt Hilfe bei der Finanzierung der Festbeleuchtung. Unklar ist, ob es überhaupt eine geben wird. Wenn, dann werden die Gelder nur mit Ach und Krach zusammen kommen.
Susanne Relling-Peters, Vorsitzende der Kaufleute-Gemeinschaft: „Es sind nach wie vor immer noch zu wenig Mitglieder in der GOK. Da sehen die finanziellen Möglichkeiten nicht gut aus. Wir können nicht mehr so viel Geld aufbringen, wie in der Vergangenheit.“

Beleuchtung muss erneuert werden

Hinzu kommt ein weiteres Problem: Die vorhandene Weihnachtsbeleuchtung ist veraltet. „Die Anlage ist veraltet und muss ausgetauscht werden. Aber das geht nicht von heute auf morgen“, so Uwe Rädisch vom Arbeitskreis Wirtschaft und mittelständische Unternehmen. Das muss jedoch bis spätestens 2015 passieren. Ansonsten wird es nicht nur aus finanziellen, sondern auch aus technischen Gründen dunkel. Die aktuell vorhandene Festbeleuchtung ist unpraktisch, wartungsintensiv und so alt, dass vom Hersteller bald keine Leuchtmittel mehr angeboten werden. 2014 wurde die Weihnachtsbeleuchtung offenbar nicht mal mehr im Haushalt eingeplant, wie Uwe Rädisch feststellte.
Ganz ohne Geld von der Stadt gehen dann wohl ganz die Lichter aus. Sowohl die Kaufleute-Gemeinschaft und auch Uwe Rädisch erklärten, nach einer Lösung suchen zu wollen. Eine Möglichkeit wäre, diese Idee warf Ladenflächenmanager Stefan Poetzsch ein, einen Sponsor zu finden. Wer also Budget für ein beleuchtetes Weihnachtsfest übrig hat, kann sich bei der GOK melden ...
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige