Kinokomplex in Ahrensburg wird größer

Anzeige
So könnte das Kino-Center mit seinen fünf Sälen aussehen Grafik: Melchers Immobilien

Investor plant fünf statt vier Säle, um sich gegen Hamburg durchzusetzen

Ahrensburg Während in anderen Städten die Kinos schließen – wie zuletzt in Bad Oldesloe – wird das in Ahrensburg geplante Lichtspielhaus immer größer. Zumindest, wenn es nach den Vorstellungen der Verantwortlichen für den Bau geht. Jetzt hat die Bauverwaltung der Stadt Ahrensburg über die neuen Pläne des Investors berichtet. Der plant für das neue Kino in der Bahnhofstraße 17 aktuell mit inzwischen fünf Sälen. Eigentlich hatten die ersten Pläne lediglich den Bau von vier Sälen vorgesehen. Mit einem weiteren Saal könne das Kino noch wirtschaftlicher und effizienter betrieben werden, begründet die Betreiber-Firma K-Motion die neuen Pläne. Durch ein entsprechendes räumliches Angebot gestaltet sich die Beschaffung größerer Filmproduktionen über die Verleiher einfacher: Große Hauptfilme sind an Kino-Säle mit vielen Sitzplätzen geknüpft. Dadurch soll sich das Ahrensburger Kino auch gegen die große Konkurrenz aus Hamburg behaupten können.

Platz für 770 Kinobesucher


Der Investor, die Melchers Group, plant auf dem 4.500 Quadratmeter großen Gelände in der Nähe das Bahnhofs einen Kinokomplex mit einer Grundfläche von rund 2.000 Quadratmetern. In den fünf Sälen sollen gleichzeitig rund 770 Gäste Platz finden können. Derzeit befindet sich auf dem Gelände ein Edeka-Markt, der abgerissen und in einen Neubau auf der Alten Reitbahn ziehen soll. Dort ist ein Wohn- und Geschäftsgebäude auf einer 6.000-Quadratmeter-Fläche geplant. Kaufvertrag und Bebauungsplan befinden sich noch in der Verhandlung. Eröffnung könnte 2019 sein. (fnf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige