Kreative Bilder mit Heißwachs

Anzeige
Kirsten Stock zeigt, wie das Papier mit dem Maleisen vorbereitet wird Foto: M. Keil
 
Ein bunter Blumenstrauß gezaubert aus Wachsfarben Foto: M. Keil

Kirsten Stock führt in Großhansdorf in die Geheimnisse der Encaustic-Technik ein

Von Manuela Keil
Großhansdorf
Kirsten Stock greift in die bunte Auswahl an Wachsfarben vor sich und wählt Blau für den See. Zuvor hat sie das Papier mit dem heißen Maleisen bearbeitet und vorbereitet. Denn ohne Maleisen keine Encaustic, wie der korrekte Begriff für die Malerei mit Heißwachs ist. Wenig später hält sie das Eisen schräg und nutzt nur dessen Kante, um damit Gräser in Grün aufzutragen. Diese sehen täuschend echt aus und geben dem Bild einen Vordergrund.
In ihrem Atelier unterrichtet Kirsten Stock eine kleine Gruppe von vier Damen im Wochenend-Einsteigerkurs.
Die erste Frage einer Teilnehmerin: „Wie lange dauert es, bis ich ein Ergebnis sehe und ein Bild fertig ist?“ Die gute Nachricht vorweg: Die Technik lässt sich schnell erlernen, und es braucht keine Vorkenntnisse. Außerdem erfordert das Malen mit Heißwachs keine körperliche Kraft und ist in jedem Alter möglich. „Meine Schüler sind zwischen acht und 84 Jahre alt“, sagt Kirsten Stock, die verschiedene Kurse anbietet, auch in der Familienbildungsstätte vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Großhansdorf.
Dass es sich bei der Encaustic um eine uralte Kunst mit einer fast 3.000 Jahre alten Geschichte handelt, erfahren die Teilnehmer ebenfalls an dem Sonnabend von ihrer Kursleiterin. Früher wurden die Wachse über einem Holzkohleofen geschmolzen und mit Pinseln aus Pferdehaar auf den Malgrund gebracht. Heute gibt es moderne Materialien wie das Maleisen, hochwertige Bienenwachse in brillanten Farben und verschiedene Untergründe. So lässt sich auf speziellem Malpapier ebenso malen wie auf Keilrahmen, Holz oder Metall.
Durch das Ineinanderlaufen der Wachse entstehen überraschende Effekte und wunderschöne Farbkompositionen. „Man kann in der Encaustic abstrakt malen ebenso wie gegenständlich oder ganz wild“, erklärt Kirsten Stock ihren Teilnehmern. Sie selbst mag am liebsten Meeresmotive oder Abstraktes und ist erst relativ spät zur Encaustic gestoßen, dann allerdings um so intensiver. Die Hotelkauffrau, die nach einer Umschulung 30 Jahre als Reiseverkehrskauffrau tätig war, erlernte alle Techniken und machte zudem eine Ausbildung zur Encaustic-Kursleiterin.

Bambusmotive fertigen mit einer Hot Plate


Wer sich an speziellen Techniken ausprobieren möchte, kann dies in einem Blumen- oder Rosenkurs, den Kirsten Stock ebenso anbietet wie die Themen Hot Plate und Bambus oder Encaustic, Tape und Schellack. Mit der Hot Plate - einer speziellen Platte, die an die Stelle des Maleisens tritt, lassen sich besonders gut beeindruckende Bambusmotive zaubern. Andere Varianten sind mit Schellack oder sogar Gips möglich. Damit lassen sich dekorative Dinge wie Schalen fertigen und Vasen oder Dosen bemalen. Die vier Damen waren am Ende ihres Kurses von ihren eigenen Arbeiten positiv überrascht. Und die Freude der Teilnehmer ist auch für Kirsten Stock Motivation und Belohnung zugleich.

Der nächste Anfänger-Kurs (sechs Abende) startet am 10. Februar von 18.30 bis 21 Uhr. Die Teilnahme kostet 65 Euro plus Materialkosten. Anmeldung: 04102/60 47 99.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige