Kreiskulturreferentin geht nach Hamburg

Anzeige

Dr. Friederike Daugelat übernimmt die Leitung des Gustav-Lübcke-Museums

Stormarn. Stormarns Kreiskulturreferentin Dr. Friederike Daugelat wechselt zum 1. Januar 2013 nach Hamm und übernimmt dort die Leitung des Gustav-Lübcke-Museums.
Die 36-Jährige war seit Anfang 2011 verantwortlich für die Kulturarbeit im Kreis Stormarn und hatte zuvor mehrere Jahre das Overbeck-Museum in Bremen geleitet. Als gelernte PR-Beraterin hatte Daugelat in der Vergangenheit außerdem bei einer Hamburger Agentur namhafte Kunden aus dem Kunst- und Kulturbereich betreut, darunter die Hamburger Kunsthalle.
„Ich habe gern und engagiert in Stormarn gearbeitet und ein kreisweites Kulturprogramm mit Projekten aus unterschiedlichen Bereichen gestaltet. Jetzt freue mich darauf, wieder konzentriert in einem Haus zu wirken und Zukunftsperspektiven für die Museumsarbeit zu entwickeln“, erläutert Friederike Daugelat. „Ich bedauere den Weggang von Frau Dr. Daugelat außerordentlich“, sagt Klaus Plöger, Landrat des Kreises Stormarn. „Sie hat als Kulturreferentin neue Akzente gesetzt und mit frischen Ideen viel bewegt. Ich kann ihre Entscheidung aber nachvollziehen und wünsche ihr auch in ihrem neuen Umfeld weiterhin gutes Gelingen.“
Friederike Daugelat konnte in diesem Jahr verschiedene neue Kulturprojekte in Stormarn initiieren: Im Frühjahr präsentierte sie in Kooperation mit dem Rowohlt-Verlag eine literarische Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Der Kreis Stormarn liest ein Buch“ mit rund 80 Angeboten in drei Wochen, es folgte die Eröffnung einer großen historischen Ausstellung mit Werken des Worpsweder Malerpaars Fritz und Hermine Overbeck, die noch bis 30. September in Ahrensburg zu sehen ist und auf breites Publikumsinteresse stößt.
Vom 14. bis 23. September schließen die ersten Stormarner Kirchenmusiktage an, und im November soll auf Anregung von Friederike Daugelat zum ersten Mal ein Stormarner Kulturpreis vergeben werden. „Ich danke allen beteiligten Partnern sehr für ihr Engagement im Rahmen dieser unterschiedlichen Projekte“, sagt Friederike Daugelat. „Wichtig ist mir, auch den Einsatz vieler Kulturinstitutionen, Politiker und Privatpersonen zu würdigen, ebenso wie die Arbeit unserer Kulturvolontärin Anne Pfennig, denn nur durch das gemeinsame Handeln haben die Initiativen eine so große Breitenwirkung entfalten können“, fasst Daugelat zusammen.
Gemeinsames Ziel von Klaus Plöger und Friederike Daugelat ist es nun, möglichst rasch einen Nachfolger zu finden: „Wir wollen den Übergang gut strukturieren“, sagt der Landrat, der die Stelle baldmöglichst ausschreiben möchte. „Es ist mir ein Anliegen, dass die Kulturarbeit hier in gute Hände gelegt wird“, ergänzt Friederike Daugelat. „Ich würde mich freuen, wenn die von mir angestoßenen Ideen auch künftig in Stormarn weiterwirken.“ (hfr)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige