Kürbis: Ernte fiel kleiner aus

Anzeige
Der einjährige Lennard war mit seinen Eltern zum Kürbisschnitzen auf den Hof gekommen Foto: cs

Vielfalt auf dem Hof Adolf in Braak: Genuss mit 100 Sorten

Von Christina Schlie
Braak
Für die Kürbisse auf dem Hof Adolf (Im Dorf 8) war der Sommer ein wenig zu feucht. „In diesem Jahr fiel die Ernte mit 12.000 Stück eher schlecht aus“, berichtet Sylvia Adolf, Inhaberin des Kürbisparadieses. Es habe einfach zu oft geregnet. Dabei brauchen Kürbisse lange Trockenperioden und drei Wochen lang Temperaturen um die 30 Grad, um optimal zu gedeihen. Da die Pflanzen lange Wurzeln haben, ist wenig Regen besser als zu viel.
Die Artenvielfalt bei Adolfs ist dennoch groß geblieben. Über 100 verschiedene Sorten werden auf dem Hof der Familie auf gut drei Hektar Land angebaut. Sie heißen Blue Hubbard, Der Lange von Nizza, Smile Mama, Carneval oder Celebration. Sie können klein wie eine Erdnuss sein, aber auch groß wie ein Medizinball. Ebenso vielseitig ist auch die Verwendung der typischen Herbstfrüchte: Viele Sorten eignen sich als Zierkürbis, es gibt Exemplare, die sehr schmackhaft sind oder zu Halloween mit einer Kerze im Bauch den Garten schmücken.

Hochsaison ab August


Sobald Ende August die Kürbiszeit beginnt, herrscht bei Familie Adolf Hochbetrieb. „Wir ernten die empfindliche Frucht auf Knien“, erzählt Sylvia Adolf. „Da Kürbisse empfindlich sind, werden sie wie rohe Eier behandelt.“
Sind die Kürbisse geerntet, werden sie von Hand gewaschen, bevor sie im hofeigenen Laden zum Verkauf angeboten werden. Jedes Jahr pflanzt Familie Adolf eine neue Sorte an. Die Samen kommen aus Südamerika, Australien, Italien und Neuseeland. So reicht der Geschmack der verschiedenen Sorten von fruchtig über nussig bis hin zu süß oder herzhaft. Manche Exemplare wiegen 50 Gramm, andere bis zu 30 Kilogramm.
Am Wochenende tummeln sich zahlreiche Familien auf dem Hof, um sich im Kürbisschnitzen zu probieren. Über 30 Muster hat Sylvia Adolf vorrätig und versorgt die Handwerker nicht nur mit Werkzeug, sondern auch mit viel Wissen rund um das vielseitige Gemüse. Während die Kinder fleißig schnitzen, lassen sich Mamas und Papas rund um den Kürbis beraten. „Die Frucht ist besonders kalorienarm, sehr lecker und gesund“, so die Hofbesitzerin, die gern Rezeptideen weitergibt. Ob als Suppe, Gratin, Brot, Marmelade oder roh in den Salat, die Möglichkeiten sind vielfältig. „Die Amerikanischen Wettbewerbskürbisse werden extra gezüchtet‘“, verrät Sylvia Aldolf. Das gibt es bei ihr auf dem Hof aber nicht. Einen 30 Kilo Kürbis hat sie dennoch bereits auf ihrem Feld geerntet.
Entstanden ist die Idee, Kürbis anzubauen aus einer Laune heraus. Eigentlich liegt der Schwerpunkt des landwirtschaftlichen Familienbetriebs auf dem Anbau von Zuckermais. „Aber auch der Kürbis gehört mittlerweile zur Familie“, so die Hausherrin, „und das seit 20 Jahren“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige