Kunstwerke aus Papier

Anzeige
Elke Meyer-Stonies verarbeitet zum ersten Mal Papier auf ihrem Webstuhl, an dem normalerweise Seidenschals entstehen. Foto: Maurer

18 Künstler sind bei der Sommerwerkstatt im Marstall kreativ

Von Birgit Maurer
Ahrensburg. 17 Künstlerinnen und ein „Quotenmann“ genießen in dieser Woche im Marstall eine Schaffensphase, die durch kreative Ruhe und gegenseitige Inspiration gekennzeichnet ist.
Zum 14. Mal treffen sich die Künstler aus der Region zur Sommerwerkstatt und arbeiten an dem gemeinsamen Thema „Papier“, das zuvor vom Organisationskomitee festgelegt wurde.
Dazu gehört auch Elke Meyer-Stonies aus Delingsdorf. „Es ist immer wieder spannend, was dabei heraus kommt“, sagt die Künstlerin, die normalerweise an ihrem Webstuhl Seidenschals herstellt, jetzt jedoch vorher eingedrehtes Papier aus Telefonbüchern verarbeitet. „Das könnte ein Läufer werden“, meint sie. Zudem verwendet sie gedrehtes Papiergarn aus Finnland sowie Bonbon- und Pralinenpapier für kleine Wandbilder.
Auch bei Organisatorin Maja Laban entstehen Fantasiewelten aus Pappmachée oder auf der Leinwand. „Die Bilder erzählen eine Geschichte“, verrät sie. Inge Aug aus Harsefeld fertigt Gefäße und Figuren aus Pappmachée an. Sie verwendet geschreddertes Büropapier und Zeitungen sowie farbenfrohes Decoupagepapier. Normalerweise ist ihr Metier das Töpfern und Malen. Ganz in ihrem Element ist Papierschöpferin Ala von Kraft, die mit Verpackungsmaterial und Deckeln des Tischfeuerwerks von Silvester experimentiert. „Ich möchte mal was anderes machen als schöpfen und arbeite an einem Wandobjekt“, berichtet sie.
Zum ersten Mal dabei ist Ulrike Bahl aus Hamburg, die drei Grundmotive, in der sie die Lichtstimmung in der Natur, in der Stadt und in einem Zimmer auf Fotos festgehalten hat, auf die Staffelei übertragen möchte. Zum vierten Mal arbeitet Karla Reckmann mit, die die guten Arbeitsbedingungen und den Austausch untereinander schätzt. Sie fertigt ein Archiv zum Thema Globalisierung aus alten Postkarten und zur Entspannung in den Pausen bunte Pappmachee Kugeln an.
Marianne Schäfer aus Koberg arbeitet an Engel-Skulpturen. Sie will herausfinden, ob der Ton auch mit einer Beimischung von Papier hält. Die Biobäuerin zeigt am letzten Juniwochenende auf ihrem Hof eigene Werke zum Thema „Eulen“. Alte Tüten aus Museen in USA verarbeitet Annegret Denker zu Klappkarten. Und der einzige Mann im Team ist Fotokünstler und fertigt ein Leporello mit Bildern von Graffiti und Strukturen an.
Die Künstler arbeiten die ganze Woche im Marstall und laden die Öffentlichkeit am kommenden Wochenende zur Präsentation der Ergebnisse ein. Geöffnet ist am Sonnabend, 23. und Sonntag, 24. Juni, jeweils von
11 bis 18 Uhr. Eintritt frei.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige