Locker vom Trecker

Anzeige
Der rote Fahr D 90, ein Dieselschlepper mit 12 PS, von Egon Stapelfeld ist ein kleines Schmuckstück.

Schlepperfreunde feiern im September 20. Geburtstag

Schadehorn. Landwirtschaft betreibt keiner der Schlepperfreunde Schadehorn, trotzdem verbindet die Männer eine große Leidenschaft: ihr Herz schlägt für alte Traktoren. Manch einer besitzt sogar mehrere Schlepper. Die meisten sind liebevoll restauriert und kommen für zum Beispiel für Holzarbeiten zum Einsatz. „Gern fahren wir zu Treckertreffen, wenn sich die Gelegenheit bietet“, sagt „Fiete“ Thorsten Reher (44) aus Schadehorn. Gemächlich tuckern die alten Traktoren dann über die Landstraße. So mancher Spaziergänger bleibt am Straßenrand stehen und schaut bewundernd hinterher, denn diese Fahrzeuge haben mit den heutigen riesigen, klimatisierten Hightech-Maschinen der Landwirte nicht mehr viel gemeinsam. Egon Stapelfeld aus Bad Oldesloe besitzt einen roten Fahr D 90, einen Dieselschlepper mit gerade mal 12 PS. Der 69-Jährige legte sich 1988 den ersten seiner beiden Fahr-Traktoren zu, die vor allem in Süddeutschland zum Einsatz kamen. Der Lanz Alldog von Andreas Heer (43) aus Altfresenburg kam zuletzt auf dem Gutshof im Ort beim Kartoffelroden zum Einsatz. „Gebaut wurde mein Alldog 1953“, erzählt er. „Ich habe den Oldtimer vor dem Verschrotten gerettet.“ Für 1,19 Euro inklusive Mehrwertsteuer wechselte der der ausgediente Traktor seinen Besitzer. Ein echtes Schnäppchen, wie Andreas Heer zugibt. Der Jüngste unter den Schlepperfreunden ist der 19-jährige Nick Starke aus Neufresenburg, der seinen Vater mit dem „Trecker-Virus“ infizierte. Die beiden sammeln Traktoren wie andere Leute Postkarten. „Wir haben einen Fendt Diesel, einen MAN 4R2, einen Pampa Bulldog aus Argentinien, einen Hanomag R 332 und einen ICH 624“, erzählt Nick und fügt stolz hinzu. „Und alle sind fahrbereit.“ Das gemeinsame Hobby und das Interesse an Landmaschinen eint die 1993 gegründete Interessengemeinschaft „Schlepperfreunde Schadehorn“. Egon Stapelfeld und „Fiete“ Thorsten Reher (44) aus Schadehorn waren die Initiatoren. Schon im Gründungsjahr fand das erste Treckertreffen in Schadehorn statt. „An die 50 Schlepper nahmen damals bereits teil“, erinnert sich Fiete Reher. „Seit 1997 veranstalten wir die Treffen nur noch alle zwei Jahre, denn die Veranstaltung fand immer mehr Zuspruch. Damit wuchs auch der Aufwand für Organisation und Durchführung.“ In diesem Jahr feiern die Schlepperfreunde Schadehorn ihr 20. Jubiläum. Bei unseren Treffen ist der gemeinsame Klönschnack und Austausch im Vordergrund. Alles dreht sich um das Thema Landmaschinen und deren Erhalt. Es geht um Ersatzteilbeschaffung und Restaurierungstipps. Doch auch der Spaß soll nicht zu kurz kommen. „Anfang Februar beginnt die Planung für den 2. September“, sagt Fiete Reher. Dresch- und Buschhackervorführungen und Baumstammziehen sind Stichworte. (fp)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige