Mehr Flüchtlinge

Anzeige
Die Notunterkunft an der Langen Koppel 1a mit sechs Wohneinheiten soll um weitere vier erweitert werden Foto: stb

Ahrensburg erweitert Notunterkünfte

Ahrensburg. Auch im kommenden Jahr richtet sich die Schlossstadt auf zahlreiche Asylbewerber ein. Laut Aussagen des Bundesamtes für Migration und Integration werden allein bis Ende 2014 insgesamt 121 Flüchtlinge in der Schlossstadt leben. Aufgrund der Unruhen im Irak, Syrien oder der Ukraine wird der Zuwanderungsstrom nicht abreißen. Auch im nächsten Jahr werden 60 Asylbewerber erwartet.

„Wir wollen im nächsten Jahr drei Container errichten“ Imke Bär, Stadtsprecherin

Daher sollen in der Schlossstadt drei neue Wohnunterkünfte entstehen. Die Kosten von 994.686 Euro sind bereits im Haushalt 2015 vorgesehen. Über den Beschlussvorschlag werden die Stadtverordneten bei ihrer Sitzung am Montag, 22. September, abstimmen. „Wenn die Mittel freigegeben werden, wollen wir im nächsten Jahr die drei Container errichten“, so Stadtsprecherin Imke Bär.

Reeshoop erweitert

Aufgestellt werden sollen sie an den Standorten an der Langen Koppel 1a und am Reeshoop 55. Aussiedler, Wohnungslose und Asylbewerber sollen dann gemeinsam in den Unterkünften untergebracht werden. Am Standort Reeshoop sollen zwei, auf der Langen Koppel eine Wohnunterkunft mit jeweils vier Wohneinheiten hinzukommen. Reeshoop sei dann mit 24 Wohneinheiten und sechs Gebäuden die größte Unterkunft in der Schlossstadt. Die rund 20 Jahre alten Gebäude müssten in etwa drei Jahren erneuert werden. Die Bauvoranfragen wurden bereits positiv entschieden. (stb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige