Ministerin lobt die SLG

Anzeige
Britta Ernst schaut einer Schülern beim Basteln über die Schultern Foto: stb

Britta Ernst: „Exzellente Arbeit“ in der Selma-Lagerlöff-Gemeinschaftsschule

Von Stella Bandemer
Ahrensburg. Die Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule (SLG) bekam vergangene Woche Besuch von Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). Erst seit September im Amt, reist die Ministerin durch das Land, um sich ein Bild von der aktuellen Situation an regionalen Schulen zu machen. Bereits acht Einrichtungen besuchte sie. „Bis Mai bin ich ausgebucht“, sagt Britta Ernst.
Vergangenen Donnerstag führte sie ihre Visite nach Ahrensburg zur Selma-Lagerlöff-Gemeinschaftsschule (SLG), die 2013 als „Stärkste Schule“ Schleswig-Holsteins ausgezeichnet wurde. Britta Ernst plädiert für das Zwei-Säulen-Modell, sprich Gemeinschaftsschulen und Gymnasien. „Das Modell muss weiter ausgebaut werden.“

„Ich mache Schulpolitik vor Ort, anstatt nur in Akten zu versinken“, erklärte die Ministerin. Auch, um später besser über die „Ressourcen entscheiden zu können“. Aufgrund des straffen Zeitplans waren jedoch nur kurze Einblicke möglich.

„Ich mache Schulpolitik vor Ort, anstatt nur in Akten zu versinken“ Britta Ernst, Ministerin

Zuerst besuchte Britta Ernst eine sogenannte Selma-Stunde in Klasse 6, in der die Schüler lernen, frei zu arbeiten. „Selbstständigkeit ist eine Schlüsselqualifikation, auch später im Beruf“, sagt der stellvertretende Schulleiter Matthias Müller. Es folgte eine Naturwissenschaftsstunde in Klasse 11 sowie ein Blick in ein neues Wirtschaftsprojekt der siebten Klasse. Dort lernen die Schüler, sich wie eine echte Firma zu organisieren. Ziel des Projektes ist es, den Wirtschaftskreislauf selbst zu erleben. Zudem zeigte Schulleiter Herbert Janßen der Ministerin die Schule, die der Rektor bereits seit der Gründung vor 22 Jahren leitet. Besonders stolz ist er beispielsweise auf die gut ausgestattete Aula, in der viele Musical- und Theateraufführungen der Schüler stattfinden.

Resonanz der Ministerin, die mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) verheiratet ist: „Die SLG leistet exzellente Arbeit, auch was ihre Bemühungen um Inklusion angeht.“ Die Schulleitung hatte Anliegen an Britta Ernst. „Wir sind nicht wunschlos glücklich“, sagte Janßen und überreichte der Ministerin das „Geschenk“ der Elternschaft an sie: eine Leine mit bunten Fähnchen mit Aufschriften wie „Chancengleichheit“ oder „Lehrermangel“.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige