Orts- und Volkskundliche Sammlung

Anzeige
Widmen sich mit Hingabe dem Museum: Horst Bestmann, Wolfgang Reichel, Doris Hohn, Wilma Griese mit Hündin „Anka“, Helga Engelke und Brunhilde Beecken (von links).Foto: js

Lebendige Einblicke in Bargteheides Schatzkiste

Bargteheide. Eine prall gefüllte Schatzkiste voller Prachtstücke von bleibendem Wert ist das Museum in Bargteheide. Die Orts- und Volkskundliche Sammlung in der Hamburger Straße 3 bietet Kulturinteressierten spannende Einblicke in Leben und Alltag längst vergangener Zeiten. Rund 4000 Exponate aus Großmutters Zeiten sind auf zwei Etagen ausgestellt. Außerdem werden steinzeitliche und bronzezeitliche Bodenfunde präsentiert. Wer mehr über Landesgeschichte und Familienforschung erfahren will, wird beim Blick ins Archiv fündig. Lehr- und Lernmittel sowie Lexika sind ebenfalls zu entdecken. Hervorgegangen aus der Ausstellung „Ut de Dörp-Tied“ anlässlich der Stadtwerdung von Bargteheide im Jahr 1970, wurde die Orts- und Volkskundliche Sammlung von Bargteheidern im Laufe der Jahre stetig erweitert. Für diese Entwicklung hatte Museumsgründer Wilhelm Postl den Weg geebnet. Der Grafiker hatte das Museum über 30 Jahre lang mit großer Leidenschaft geführt. Nachdem Postl sich im Jahr 2001 zur Ruhe gesetzt hatte, übernahm Wilma Griese die Leitung. Nach seinem Tod im Jahr 2005 bis heute widmet sich die Bargteheiderin weiter intensiv seinem Lebenswerk. Die Museumsleiterin präsentiert vielfältige Dokumente, Geräte und Objekte zur Ortsgeschichte. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des Verschönerungsvereins Bargteheide e. V. hat Wilma Griese themenbezogene Ausstellungsräume eingerichtet. So werden die Besucher in verschiedene Welten entführt. Beim Blick auf historische Alltagsgegenstände erfahren Große und Kleine Wissenswertes über traditionelles Handwerk, bäuerliches Mobiliar und Haushaltsgegenstände. „Das Museum ist meine Leidenschaft. Es macht viel Spaß, die historischen Gegenstände zu pflegen und für nachfolgende Generationen zu bewahren“, so Wilma Griese. Damit spricht die Museumsleiterin auch anderen Aktiven aus der Seele: Horst Bestmann, seit zehn Jahren Beisitzer im Vorstand des Verschönerungsvereins, trägt tatkräftig zur liebevollen Präsentation der Exponate bei. „Es macht einfach Spaß hier“, so der gebürtige Bargteheider. Unterstützung erhält Wilma Griese auch von den Vereinsmitgliedern Helga Engelke, Katrin Offen und Wolfgang Reichel sowie Brunhilde Beecken. Immer mit dabei ist auch Wilma Grieses Eurasierhündin „Anka“. Die ehrenamtlich tätige Runde freut sich über tatkräftige Mitwirkung von Bürgern, die alte Erbstücke stiften. So erhielt das Team vor kurzem wieder neue Exponate. Darunter einen gehäkelten Kissenbezug und einen bestickten Wäschebeutel. (js)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige