Partner für Bad gesucht

Anzeige
Bürgermeister Oliver Mesch (l.) und Wahlleiter Christian Neller werten Stimmzettel aus Foto: wb

Trittau: Nach dem positiven Bürgervotum geht‘s jetzt in die Planungsphase

Von Victoria Kirjuschkin
Trittau
Die Bürger wollen das Schönaubad erhalten. Dies ergab die Auszählung der Stimmzettel am vergangenen Donnerstag. Von 4.165 Einwohnern, die abgestimmt hatten, stimmten 2.819 Teilnehmer für eine Sanierung, 1.288 sprachen sich dagegen aus. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 59 Prozent. Somit nahmen an der Bürgerbefragung mehr Einwohner teil als an der Bürgermeisterwahl (46 %) oder der Kommunalwahl (53 %).
Nun muss die Politik diesem Ergebnis Taten folgen lassen. Im Finanzausschuss, der am vergangenen Dienstag tagte, wurde die Finanzierung des Vorhabens auf den Weg gebracht. Knapp 1,3 Millionen Euro müssen im Nachtragshaushalt eingestellt werden. Ein großer Teil des Geldes soll durch eine Kreditaufnahme bereitgestellt werden. Zudem erwägt die Gemeinde eine Grundsteuererhöhung von 380 auf 390 Prozent. Darüber hinaus sucht Trittau Sponsoren, die das Bad finanziell unterstützen.
„Ich führe Gespräche mit potenziellen Partnern und habe positive Rückmeldungen erhalten“, erklärt Bürgermeister Mesch. Über das endgültige Bauprogramm werden die Mitglieder im Bauausschuss am 4. Juni abstimmen. Fest steht, das Schwimmbecken wird mit einer Folie ausgelegt. Damit die Wassertemperatur über Nacht konstant bleibt, soll eine Abdeckung installiert werden. Offen ist, ob der Nichtschwimmerbereich, also die bisherige L-Form des Bassins, erhalten bleibt. „In der Einwohnerfragestunde haben viele Bürger bemängelt, dass es bei einer Verkleinerung keine Fläche mit flachem Wasser mehr geben wird“, erklärte Oliver Mesch. Um dies zu berücksichtigen, könnte die bisherige Beckenform erhalten bleiben. Nachdem alle Details zur Sanierung in der Gemeindevertretersitzung am 11. Juni beschlossen wurden, plant Trittau bis 15. Juni einen Förderantrag beim Land Schleswig-Holstein einzureichen. Maximal 250.000 Euro können der Gemeinde aus einem Budget zugesprochen werden, das das Land Kommunen für die Sanierung von Freibädern zur Verfügung stellt. Im Sommer will Trittau alle Gewerke, die für die Sanierung nötig sind, öffentlich ausschreiben. Bleibt alles im zeitlichen Rahmen, kann Trittau im Spätsommer mit den Arbeiten beginnen. „Wir werden das Schönaubad Ende August, also etwas früher als bisher, schließen“, erklärt Oliver Mesch. Bis Ende des Jahres muss zumindest eine Teilfläche des Bassins saniert sein. Dies ist Vorgabe der Förderung durch das Land. Wenn alles nach Plan läuft, kann das modernisierte Bad ab Mai 2016 wieder eröffnen. Danach wollen sich Verwaltung und Politik auch Gedanken über ein Nutzungskonzept des Bades machen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige