„Plattdüütsch leevt!“

Anzeige
Peter Bernd (v.l.), Wilma Giese, Helmut Peets, Klaus Giese und Volker Holm, die Organisatoren der Plattdeutschen Tage in Stormarn Foto: cs

Heimatbund lädt zu 13 Niederdeutsch-Events im Kreis ein

Bargteheide Aus der Forderung „Plattdüütsch mutt leven!“ ist mittlerweile die Aussage „Plattdüütsch leevt!“ geworden. Was mit zaghaften drei Veranstaltungen begann, ist zu einer vielfältigen Veranstaltungsreihe angewachsen. Vom 2. bis 16. Oktober starten die 15. Plattdeutschen Tage in Stormarn. Wie bereits in den vergangenen Jahren beginnt die Erfolgsreihe am 2. Oktober, um 19.30 Uhr im Stadthaus (Am Markt 4). Der große Eröffnungsabend „De Alldag kann mi mol“ wird von Ilka Brüggemann, Ingrid Kunstreich und Nikolai Juretzka geleitet. Unter dem Motto „Veel Platt in Land un Stadt!“ will der HeimatBund Stormarn für die plattdeutsche Sprache werben. „Es ist die Idee, die plattdeutsche Sprache weiter unter die Bevölkerung zu bringen“, sagt Helmut Peets, Vorsitzender des HeimatBundes. 13 Veranstaltungen ziehen sich von Bargteheide über Glinde, Ahrensburg, Reinfeld, Zarpen, Bad Oldesloe über Großhansdorf durch den Kreis. „Ein neuer Rekord“, freut sich Peets. Am 16. Oktober findet die Abschlussveranstaltung „Hett jo noch mol goot gahn“ in der Wassermühle in Trittau statt.
Gerd Spiekermann stellt am 7. Oktober im Mehrzweckhaus in Todendorf (Rönnbaum 14) sein neues Programm vor. „Tööv mol even“ heißt es dann ab 19.30 Uhr. „Niederdeutsche Klassiker“ mit Volker Holm, Susanne Leußler und Freddy Boegel gibt es am 12. Oktober im Bürgerhaus in Bad Oldesloe (Mühlenstraße 22). Eine besondere Veranstaltung ist „Plattdüütsch – so geiht dat in de Grundschool“ am 14. Oktober in Reinbek. Seit einem Jahr gibt es in Stormarn zwei Grundschulen in Zarpen und Reinbek, an denen die Plattdeutsche Sprache unterrichtet wird. In der ersten bis vierten Klasse stehen jeweils zwei Wochenstunden Plattdeutsch auf dem Unterrichtsplan. Die Veranstaltung in der Gertrud-Lege-Schule ist als Lehrerfortbildung gedacht und soll zeigen, wie Plattdeutsch sich in den Schulalltag integrieren lässt. Nähere Informationen dazu bei Hanna Licht, Kreisbeauftragte für Niederdeutsch beim Schulamt Stormarn, unter Telefon 040/ 710 82 12. (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige