„Schlimme Zeit für die Gemeinde“

Anzeige
Der Kreis zeigt die Unfallstelle bei der Carsten Höltig verunglückte Foto: will

Wehrführer Carsten Höltig stirbt nach Unfall auf Dorfstraße

Grönwohld. Die Gemeinde ist bekannt für seine beschaulichen Gehöfte und die reetgedeckten Häuser, ist so norddeutsch, wie es klischeehafter nicht sein könnte. Seit der NDR-Serie „Neues aus Büttenwarder“ hat auch die Gemeinde selbst Kultcharakter.
Diese Idylle hat nun einen schweren Schlag erlitten. Ein ganzes Dorf trauert um den Wehrführer, Familienvater, Freund, Kollegen, Bekannten, Carsten Höltig. Am Osterwochenende starb der 52-Jährige an den Folgen eines schweren Motorradunfalls. Die Unfallstelle liegt direkt im Dorfkern, es ist mitten am Tag. Auf der Dorfstraße verliert Carsten Höltig die Kontrolle über sein Fahrzeug, eine Suzuki GSXR 1100.
„Motorradunfälle sind immer tragisch. Das war sehr schwer für die Beamten vor Ort“, sagt Polizeisprecherin Sonja Kurz. Es ist noch immer unklar, wie es zu diesem Unfall kommen konnte. Kurz: „Die Stelle ist definitiv kein Unfallschwerpunkt.“ Die Polizei vermutet, dass Höltig mit der Maschine gegen den Kantstein fuhr und das Gleichgewicht verlor. Dann rutschte der 52-Jährige über die Fahrbahn und wurde über eine Steinmauer geschleudert. Bei dem Sturz verlor er offenbar seinen Helm. Wiederbelebungsversuche einer Ersthelferin und später durch den Notarzt konnten Höltig nicht mehr ins Leben zurück holen. „Ich kannte Carsten sehr gut“, sagt Bürgermeister Ralf Breisacher, der selbst in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv ist.
„Das ist sehr schwer für die Kollegen und vor allem natürlich für die Familie. Eine schlimme Zeit für die ganze Gemeinde.“ So gut wie jeder im Dorf kannte ihn. In seiner Funktion als Wehrführer war er bei so gut wie jeder Feierlichkeit. In seine Amtszeit fiel die Anschaffung eines Löschfahrzeuges, der Umbau eines Schulteils zur Feuerwehr und die Gründung der Jugendfeuerwehr. Bürgermeister Breisacher: „Wir werden ihn sehr vermissen.“
Polizeisprecherin Sonja Kurz warnt: „Durch das in diesem Jahr eher einsetzende Schönwetter begann auch die Motorradsaison früher. Bereits jetzt gab es auf Stormarns Straßen einige Motorradunfälle mit schwer und leicht Vertletzten. (fnf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige