„Schönheit ist langweilig“

Anzeige
Melanie Klütz arbeitet an ihrem Schreibtisch an einer Postkarte mit einem Mel. Etwa zwei Stunden braucht die Zeichnerin dafür Foto: fnf

Oldesloerin Melanie Klütz zeichnet Comicfiguren, ihre „Mel‘s“

Bad Oldesloe. Knollennase mit Pflaster, ein Lächeln im Gesicht und mindestens ein hervorstehender Zahn. In gewisser Weise ähneln sich alle Figuren – und doch haben alle einen eigenen Charakter.
Seit fast 30 Jahren verziert Melanie Klütz Briefe und Grußkarten an Freunde und Verwandte mit ihren lieb drein blickenden Comicfiguren, die sie „Mel‘s“ getauft hat.

„Ich habe schon als Kind gezeichnet und immer alles verziert“ Melanie Klütz

„Ich habe schon als Kind gezeichnet und immer alles verziert“, erinnert sich die Bad Oldesloerin. Bis vor kurzem gab es die Figuren ausschließlich in Schwarz-Weiß. Mittlerweile haben die „Mel‘s“ Farbe bekommen. „Das kam durch den PriMa-Club und Bodo Rahnenführer. Der hat mich ermutigt, etwas daraus zu machen“, so Melanie Klütz. Diesen Rat nahm sich die 44-Jährige zu Herzen. 25 verschiedene kolorierte und handgezeichnete Motive gibt das Angebot an Post- und Grußkarten für jeden Anlass her, jedes mit einem netten Spruch versehen. Die Ideen für die Karten, die bei der Druckerei Kindt in der Bad Oldesloer Innenstadt erhältlich sind, bekommt sie im Alltag. Derzeit zeichnet Melanie Klütz an einer Auftragsarbeit.
Mel‘s mit Knollnase als Markenzeichen
Die Markenzeichen der „Mel‘s“, eine Knollnase mit einem Pflaster auf der Nasenspitze, ein etwas schiefes Lächeln, mindestens ein hervorstehender Zahn und eine hagere Statur, verhelfen den Comicfiguren nicht gerade zu einem ästhetischen Äußeren. Aber darauf hat es Melanie Klütz auch nicht abgesehen. Sie hat ihren Figuren bewusst ein etwas makelhaftes Aussehen verpasst. „Schönheit ist langweilig. Überall geht es nur noch um Äußerlichkeiten“, findet die Zeichnerin und fügt an: „Meine ,Mel‘s‘ haben innere Schönheit.“
Außerdem entstehe gerade durch die äußerlichen Unzulänglichkeiten oft der Witz, so Klütz, und deutet auf eine Karte, die ein „Mel-Mädchen“ mit einer auffälligen Zahnspange und einem T-Shirt mit der Aufschrift „Supermodel“ zeigt.
Zum Hauptberuf hat Melanie Klütz ihr Hobby nicht gemacht. Gerne hätte sie etwas in Richtung Grafik studiert. Dazu kam es aber nie. Nach einem anderthalbjährigen Auslandsaufenthalt war die gebürtige Hamburgerin als Sachbearbeiterin in einer Spedition tätig, später in einem Pharmaunternehmen.
Traum vom Zeichnen zu Leben
Allerdings hat sie den Traum nie aufgegeben, von ihrem zeichnerischen Talent leben zu können. „Das wäre schon toll, wenn es meine Zeichnungen irgendwann auch auf Radiergummis und Kaffeetassen gäbe“, findet die zweifache Mutter. Doch bis dahin gibt es erst mal noch weitere „Mel‘s“
in allen Lebensbereichen auf Karten und als Auftragsarbeiten. Informationen unter
t 04531/52 53. (fnf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige