Siek: Kultur und Kulinarisches

Anzeige
Meike Schacht steht vor einem Bild der Serie „Rückblick“. Darin setzt sich die Künstlerin mit dem Thema Vergänglichkeit auseinander. Ihre Arbeiten werden bei der Sieker Meile gezeigt Foto: bm

Bei der Sieker Meile zeigen Künstler am kommenden Wochenende ihre Arbeiten

Von Birgit Maurer
Siek. Wenn Meike Schacht zum Pinsel greift, muss die Atmosphäre stimmen. Schöne Musik, eine brennende Kerze und Muße sind die Voraussetzungen für den kreativen und konzentrierten Arbeitsprozess. „Ich bereite mich auf ein Bild vor, setze mich mit dem vorhandenem Material und Thema intensiv auseinander“, erzählt die gelernte Grafikerin. Ganz besonders gut angekommen sind ihre Bilder mit Szenen aus der alten Zeit bei der vergangenen „Sieker Meile“.
„Viele Menschen haben in den Bildern etwas aus ihrer Kindheit und Jugend wieder gefunden“, sagt Meike Schacht, die zum Teil Fotografien ihrer Mutter und Großmutter als Vorlage genommen hatte.
„Ich habe viele Erinnerungen an meine Kindheit, die Eltern und Großeltern haben früher viel erzählt“, sagt sie. Der Tod ihrer Eltern hat sie an die Vergänglichkeit erinnert. Das ist ein Thema ihrer Serie „Rückblick“, bei dem es sich um Bilder in Schwarz-Weiß handelt, die leicht verschwommen wirken, wie Erinnerungen, und deshalb gar nicht so genau einem Ort zuzuordnen sind.
Uwe Kahle, Vorsitzender des Sieker Kreises und Organisator der Sieker Meile, haben die Bilder so beeindruckt, dass er die Werke Schachts auch auf der Sieker Meile 2014 zeigen will. Die Arbeiten unter dem Motto „Erinnerungen“ bilden den Mittelpunkt der Vernissage am Freitag, 20. Juni, 18.30 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) in der Friedenskirche. Damit wird die Veranstaltung eröffnet.

Historisches Schauspiel

Das Tourneetheater Siek führt ein historischen Schauspiel auf. Dazu erklingt mittelalterliche Musik, gespielt von Dr. Annette Ziegenmeyer und Partner. Die Laudatio hält Sieks Bürgermeister Arnold Trenner. In der Kirche werden zudem alte, bisher nicht veröffentlichte Fotografien aus der bewegten Vergangenheit der Friedenskirche gezeigt. Die Ausstellung ist am Sonnabend 21. Juni, 12 bis 15 Uhr und Sonntag 22. Juni, 12 bis 17.30 Uhr, geöffnet. Die Mitglieder des Kinderateliers „Klecks“ (Hauptstraße 59a, 11 bis 17.30 Uhr) zeigen unter anderem Arbeiten im hochaktuellen Mediamixtrend. Die Freiwillige Feuerwehr Siek (Marktstraße 1) zeigt an beiden Tagen, von 11 bis 17.30 Uhr, Fotos und Filme aus ihrem Archiv. Bettina und Herbert zur Nedden (Alte Landstraße 21) öffnen von 11 bis 17 Uhr ihren Garten für die Öffentlichkeit.

Geschichte des Ortes entdecken

Kultur- und Gartenfreunde können neben dem naturbelassenen Garten auch edle Weine (Vinotek im Souterrain - Piork), Produkte aus der Region sowie Schmuck bewundern.
Wer an der Geschichte des Ortes interessiert ist, kann am kommenden Wochenende an einem historischen Spaziergang teilnehmen. Bürgermeister Arnold Trenner und der Amtsarchivar Oliver Mesch führen Interessierte durch die Gemeinde. Anmeldung im Bürgerbüro des Amtes Siek unter Tel.: 04107/889 30 oder per E-Mail: oliver.mesch@amtsiek.de. Die Spaziergänge beginnen jeweils um 13.30 Uhr, Treffpunkt ist an der Friedenskirche (Kirchenweg). Die Führungen enden im Haus der Vereine (Hinterm Dorf 2a). Hier besteht die Möglichkeit, bei Kaffee und Kuchen die dort ausgestellten Fotografien und Bilder der Mitglieder im Malkreis Siek zu sehen.
Präsentiert werden unter anderem alte Fotografien, die zum größten Teil aus privatem Besitz stammen und noch nicht in der Sieker Chronik oder anders öffentlich zu sehen waren. Die Patchworkgruppe Siek ermöglicht allen neugierigen Kunst- & Kulturfreunden (im Raum Siek) einen interessanten Einblick in die Welt dieser Handarbeit. (bm)

sieker-kreis.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige