Stichwahl am 15. Juni

Anzeige
In knapp 14 Tagen wird sich entscheiden, wer die Verwaltung ab Herbst leitet Fotos: wb

Oliver Mesch muss trotz Vorsprung erneut gegen Eckhard Frahm antreten

Von Victoria Kirjuschkin
Trittau. Die Einwohner der Gemeinde wählten am vergangenen Sonntag nicht nur das EU-Parlament, sondern waren auch zur Bürgermeisterwahl aufgerufen. Dabei ging Oliver Mesch mit 38,2 Prozent als Sieger hervor, doch weil er nicht die absolute Mehrheit bekam, muss er in die Stichwahl.
59 Prozent der Trittauer stimmten ab. Doch für einen Sieg im ersten Wahlgang war der Vorsprung des Amtsarchivars Mesch nicht groß genug. In rund zwei Wochen kommt es daher zu in einer Stichwahl. Mesch wird gegen Eckhard Frahm antreten, der
mit 18 Prozent aller Stimmen auf Platz zwei landete. Dann entscheidet sich, wer im Herbst die Nachfolge von Bürgermeister Walter Nussel antritt.
Bis kurz vor der Bekanntgabe des Endergebnisses gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Eckhard Frahm und Katherine Nölling (SPD), die zeitweise sogar knapp vor Frahm lag. Letzendlich erhielt sie 17,4 Prozent der Stimmen, 23 weniger als Frahm. 12,4 Prozent aller Trittauer wollten künftig CDU-Kandidat Thomas Mertens-Ammermann im Rathaus sehen. Für Christian Winter entschieden sich 11,8 Prozent der Bürger, 2,2Prozent wählten Julian Geisler. Bis zur Stichwahl am Sonnabend, 15. Juni, haben die beiden Bürgermeisterkandidaten nochmal die Gelegenheit, für sich und ihre Ideen zu werben, die sie im Falle eines Wahlsieges umsetzen wollen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige