Teich „Ewige Weide“ wird frisch gemacht

Anzeige
Kai Seehaase (v.l.) und Michael Paul Philipp Meyer sowie Özgür Önes sorgten für die Reinigung des Regenrückhaltebeckens Foto: stb
Ahrensburg. Das rund 3.700 Quadratmeter große Regenrückhaltebecken „Ewige Weide“, im Gewerbegebiet Beimoor, wird derzeit vom Schlamm befreit. „Das ist die erste Entschlammung seit der Schaffung dieses Beckens 1968“, meinte der Auftraggeber Michael Paul, von den Stadtbetrieben. In den 45 Jahren hätten sich rund 1.750 Kubikmeter Sediment abgelagert. Das größte Problem sei der vordere Zulaufbereich. Aufgrund einer etwa 90 Zentimeter dicken Schlammschicht, war das Wasser nur zehn Zentimeter tief. Die Maßnahme sei nun notwendig, um die Funktion des Beckens weiterhin zu gewährleisten. Auch wenn es im Regenrückhaltebecken nur wenig Fische gibt, wurden die Stichlinge und Schleien vor Beginn der Arbeiten in Sicherheit gebracht. Danach wurde der Wasserstand abgesenkt. Ein Schwimmbagger schaufelte den Schlamm ab. Am kostenintensivsten an der Maßnahme, für die die Stadt etwa 190.000 Euro bezahlt, sei die Entsorgung. „Der Schlamm ist mit Schwermetallen belastet“, erklärte Bauleiter Philipp Meyer. Denn in das Becken läuft Oberflächenwasser der Straßen sowie saures Regenwasser. Die Hamburger Firma TerraCon entnahm Proben des Sedimentes, um zu testen, ob es weiterhin genutzt oder endgelagert werden muss. (stb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige