Tierkoppeln, Gemüsebeete und ein großer Saal

Anzeige
Jirka (10), Nemo (9), Katja (10) und Meike (10) pflanzen gemeinsam mit Tatjana Koppermann den ersten Apfelbaum auf dem Gelände der Waldorfschule. Ab August wollen sie hier alle gemeinsam lernen, sich um die Kleintiere und den Gartenbau zu kümmern. Foto: cs

Auf ihrem 16.000 Quadratmeter Grundstück hat die Waldorfschule viel vor

Bargteheide. 16.000 Quadratmeter Gesamtfläche stehen der Waldorfschule zur Verfügung, und die gilt es, ab sofort mit Leben zu füllen.
Hühner und Schafe stehen dabei neben Erdbeer- und Tomatenpflanzen, Klassenräumen, Lehrerzimmern, Turnhalle und sanitären Anlagen. Zentraler Mittelpunkt des Waldorf-Dorfes wird der Saal, der mit gut 400 Sitzplätzen und eigener Bühne größer ausfallen soll, als das Kleine Theater.
„Es ist uns ganz wichtig, das Dorf in Waldorf zu leben“, so Vorstandsmitglied Tatjana Koppermann. Momentan braucht es noch reichlich Phantasie, um den Schilderungen von Tatjana Koppermann und Architekt Holger Fröhlich zu folgen. Dort wo jetzt noch wilder Acker ist, sollen ab August drei Klassen mit mehr als 60 Kindern in den Schulalltag starten.
Vorläufig in Containern, denn die Waldorfschule ist ein langfristiges Projekt, das durch die starke Elternbindung und deren Engagement lebt und entstehen wird. „Die Finanzierung ist eine Herausforderung“, so Koppermann. In den ersten zwei Jahren gibt es überhaupt keine Unterstützung aus Kiel, später dann 67 Prozent pro Kind, so ihre Ausführungen. Deshalb wird auch ein Schulgeld von 209 Euro pro Kind (zweite und dritte Kinder zahlen weniger) erhoben. „Mangelnde Finanzen sind aber kein Ausschlusskriterium. Wir wollen jedem Kind den Besuch auf einer Waldorfschule ermöglichen“, betont Koppermann.
Umso mehr ist man auf Spenden angewiesen. Das Interesse an der neuen Waldorfschule ist groß, auch aus den umliegenden Gemeinden. „Wir wissen von drei Familien aus der Elternschaft, die wegen der Waldorfschule nach Bargteheide ziehen wollen und hier jetzt Wohnraum suchen“, so Koppermann, die die Unterstützung von Seiten der Stadt zu schätzen weiß. Auch ein Waldorf-Kindergarten und ein Hort sind zusätzlich in der Planung. (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige