Umweltpreis für Trittauer Biogasanlage

Anzeige
Betriebsleiter Axel Herfurth (r) präsentiert den Mitarbeitern den Umweltpreis, mit dem das Abfallwirtschaftszentrum ausgezeichnet wurde
Trittau. Für ihren Beitrag zur ökologischen und klimaschonenden Abfallverwertung wurde das Abfallwirtschaftszentrum Trittau mit dem Umweltpreis der Wirtschaft ausgezeichnet.
Die AWT, ein Beteiligungsunternehmen der Buhck- und Remondis Gruppe, erhielt den renommierten Preis der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft für ihren Beitrag zur ökologischen und klimaschonenden Abfallverwertung. Wolfram Gelpke und Holger Pfau, die AWT-Geschäftsführer, nahmen den Preis in Kiel in Empfang.
„Wir sehen in der Auszeichnung eine Bestätigung und einen weiteren Ansporn für unser Bestreben, moderne, ökologische und wirtschaftliche Technik zum Wohl der Umwelt und für die Akzeptanz der Abfallrecyclingaufgaben einzusetzen“, sagte Wolfram Gelpke.
Das Trittauer Unternehmen verarbeitet seit 1998 Bio- und Grünabfälle zu hochwertigem Kompost und Erden. Um auch das Energiepotenzial dieser Abfälle nutzen zu können, hat die AWT im April 2012 mit dem Bau einer Vergärungsanlage begonnen und nach der Errichtung Anfang diesen Jahres die Kompostierung vorgeschaltet.
Das dadurch gewonnene Biogas wird in ein Blockheizkraftwerk eingespeist, das Strom und Wärme erzeugt, während die Reststoffe zu Kompost verarbeitet werden.
Jährlich sollen in dem Unternehmen rund 30.000 Tonnen Bioabfälle der Abfallwirtschaftsgesellschaft Südholstein (AWSH) aus den Landkreisen Herzogtum Lauenburg und Stormarn verwertet und daraus rund 2,5 Millionen Kubikmeter Biogas erzielt werden. Im Probebetrieb, der noch bis Ende Oktober andauert, sind es schon 26.000 Tonnen.
Allein durch den Strom, der an die Stadtwerke Mölln geliefert wird, können rund 1.000 Haushalte versorgt werden. „Die von uns erzeugte Wärme dient der Gebäudeheizung im benachbarten Technologiezentrum. Letztere erhalten auch demnächst Strom von uns“, betonte Wolfgang Steen, Geschäftsführer der Remondis-Gruppe.
Insgesamt investierte die AWT rund fünf Millionen Euro in die Anlage und schuf weitere Arbeitsplätze. (cy)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige