Verwaltung wird bunter

Anzeige
Bürgermeister Walter Nussel freut sich über die farbenfrohe und fröhliche Kunst-Bereicherung in der VerwaltungFoto: Maurer

Im Bild sind alle wichtigen Orte Trittaus detailgtreu dargestellt

Trittau. Die Verwaltung wird bunter. Dafür sorgt das Gemälde „TRITTAU 3 D“, das 2011 am Gymnasium Trittau als Oberstufen Projektarbeit entstand. Die neun Schüler, Kimberly Merkentrup, Sina Mertz, Nicole Rath, Christina Geerke, Franziska Wriedt, Lisa-Marie Walter, Sophie Krueger, Benjamin Heitmann und Marcel Nawarra ließen sich zur Darstellung ihres Heimatortes durch die farbenfrohen Stadtansichten des New Yorker Pop-Art-Künstlers Charles Faccini (www.fazzino.com) anregen.
Mit Bestnoten - für die praktische Ausführung 15 Punkte und die Endnote 14 Punkte - wurde die Gruppe nach über 400 Arbeitsstunden belohnt. Jetzt kommt noch eine kleine Finanzspritze neben der öffentlichen Anerkennung dazu. Bürgermeister Walter Nussel war begeistert von dem Bild und ist derzeit auf der Suche nach einem würdigen Platz im Verwaltungsgebäude.
Gemeinsam mit der Stiftung zur Förderung der Geschichte wurde der Ankauf für 500 Euro finanziert.
Die Besucher der Verwaltung werden künftig sicher länger dort verweilen, denn das farbenfrohe Bild besticht durch seine Detailtreue und den versteckten Witz. Immer wieder gibt es neue kleine Anspielungen zu entdecken. So wird zum Beispiel übergroß die kulinarische Vorliebe der jungen Leute, Döner und Pizza, dargestellt. Andere wichtige „Institutionen“ in Trittau wie der Eisladen, das Schwimmbad, in dem man eine Walflosse entdeckt oder der Funpark, vor dem sich ein Jugendlicher ganz lebensnah übergibt sowie die Entenfamilie, die eine Zeit lang tatsächlich regelmäßig in Trittau zu sehen war, überquert eine Straße. (bm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige