„Nils“ wütete in Stormarn

Anzeige
Durch den Sturm stürzte ein Baum in Ahrensburg auf einen Opel Foto: rtn

Sturmtief entwurzelte Bäume und deckte Dächer ab

Stormarn Bäume knickten um, Äste und Dachabdeckungen flogen umher und Straßen wurden überschwemmt. Sonntagnacht fegte Sturmtief Nils auch über Stormarn hinweg und hat den Freiwilligen Feuerwehren zahlreiche Einsätze gebracht. In Großhansdorf stürzte ein dicker Baum auf einen vor der Seniorienresidenz Rosenhof abgestellten Opel. Angestellte der Residenz hatten ein lautes Geräusch gehört und den Sturmschaden bemerkt. Der Autobesitzer blieb unverletzt. Er war in der Residenz, als der Baum sein Auto unter sich begrub. Feuerwehrleute der FF Großhansdorf zerlegten den Baum und zogen diesen vom Autodach. In Todendorf drohte eine 15 Meter hohe Tanne auf ein Wohnhaus zu stürzen. Unterstützt von der Drehleiter der FF Bargteheide zerlegten die Feuerwehrleute die Tanne mit der Motorsäge Stück für Stück. In Ahrensburg rückten die Feuerwehrleute innerhalb kurzer Zeit zu mehr als zehn Einsätzen aus. Vor dem Rathaus war ein dicker Ast abgebrochen und hatte fast die Straßenlaterne erwischt.

Abdeckungen eines Rohbaus lösten sich


Am Alten Markt wirbelte der Sturm die Abdeckungen eines Rohbaudaches umher. Feuerwehrleute sicherten die Styroporplatten mit einem Netz. Dieser Einsatz dauerte fast drei Stunden. Gegen Mitternacht beruhigte sich die Lage. In Ostholstein, Stormarn und Herzogtum-Lauenburg rückten die Freiwilligen Feuerwehren in der Nacht zu insgesamt 70 sturmbedingten Einsätzen aus. (rtn)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige