300 Quadratmeter Platz zum Auspowern

Anzeige
Thai-Kick-Boxen ist auch bei jungen Frauen beliebt. Sophie Gräfnitz (li.) und Judith Beneke werden hier von Trainer und Vereinsgründer Thomas Türk angeleitetFotos: C. Yaman
 
Die Räumlichkeiten bieten den Mitgliedern des X’ite Fighting viel Platz für ihr sportliches Hobby. Vereinsgründer Thomas Türk: „Die Nachfrage seit unserer Gründung ist enorm angestiegen.“

Trittauer Kampfsportverein „X‘ite Fighting“ ist umgezogen. Training ab sofort in der Poststraße 26

Trittau. Ein Jahr nach der Gründung des Vereins X’ite Fighting Trittau sind die Sportler in größere Räumlichkeiten an die Poststraße 26 umgezogen.
Auf 300 Quadratmetern können sich die Mitglieder nun in verschiedenen Kampfsportarten austoben. Neu hinzugekommen ist ein Kraftraum, der mit Spezialgeräten wie einem Suspension-Trainer (Schlingentraining) oder Kettle Bells (Handgewichte mit speziell geformten Griffen für ein optimales Muskeltraining) ausgestattet ist. Vereinsvorsitzender Thomas Türk (37) ist Trainer für Thai-Kick-Boxen und beschäftigt sich seit 24 Jahren mit der Sportart. Auch das gesamte restliche Team besteht aus erfahrenen Trainern, die die Mitglieder bestens in Kampfsport-Techniken einweihen können. „Unser Fokus liegt ganz klar beim Sport. Fairness ist für uns das oberste Gebot“, sagt Thomas Türk.
Kampfsport stärkt das Selbstbewusstsein und wer ihn aktiv betreibt kann Stress abbauen. Aber wichtig sei vor allem, dass Kampfsportler regelmäßig trainieren. Türk: „Talent alleine reicht nicht, man muss sich reinhängen. Dann kann man in diesem Sport alles erlernen.“ Thomas Türk betont, dass beim
Thai-Boxen auch die Ausdauer trainiert werde. „Das ist sogar effizienter als auf dem Laufband“, so der Vereinsgründer.
Diese Einschätzung können Sophie Gräfnitz und Judith Beneke bestätigen. Die beiden jungen Frauen aus Trittau sind mit viel Begeisterung dabei, trainieren seit über einem Jahr. Sie finden die Trainingseinheiten zwar ziemlich anstrengend, es lohne sich aber, weil der Kopf davon frei werde. Bis zu viermal die Woche trainieren sie bei X‘ite Fighting und haben sich auch an die weniger schönen Seiten gewöhnt.
„Am Anfang hatte ich ganz viele blaue Flecken am Oberschenkel, aber es tut nicht weh und mit der Zeit ist es kein Problem“, erzählt die 16-jährige Sophie. Den Selbstverteidigungseffekt will ihre Freundin Judith (26) aber nicht ganz vernachlässigt wissen: „Es ist gut zu wissen, dass man im Notfall nicht hilflos wäre“. Angeboten werden Kurse für Kinder ab sechs Jahren, Jugendliche und Erwachsene sind willkommen. Neben Anfängern trainieren im X’ite auch Kampfsportler, die sich mehr vorgenommen haben und auch die beiden Weltmeister Kevin Burmeister (21) und Meryem Uslu (24). Fünf zertifizierte Thai-Kick-Boxtrainer, alle mit A-Lizenzen ausgestattet, bieten außerdem weitere Kampfsportarten wie Krav Maga, eine Nahkampftechnik aus der israelischen Armee.
Der Verein bietet 30 verschiedene Kurse an, da ist für jeden Geschmack und jedes Trainings-Niveau etwas dabei. Die Monatsbeiträge für Kinder betragen 25 Euro, für Jugendliche 35 und für Erwachsene 45 Euro. Geöffnet das Kampfsportzentrum täglich, 10 bis 21 Uhr.
Im Januar 2014 hat X’ite etwas ganz Besonderes geplant. Zwölf Kampfsportler werden für zwei Wochen nach Thailand, der Heimat des Thai-Kick-Boxens, fliegen und sich dort in einem Profi-Trainingslager zweimal am Tag mit Einheiten fit halten. „Das wird eine super Sache, wir haben auch ein eigenes Haus mit Pool angemietet“, freut sich Thomas Türk. (cy)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige