Ein Spieler, der niemals aufgibt

Anzeige
Wolfgang Engellandt (Mitte, Bart) mit Erhard Mindermann, Leon Bergengruen, Marc Berghahn, Lars Zeimer und Richard Mattheus (v.l.)Foto: jae

Wolfgang Engellandt spielt seit 50 Jahren Tischtennis und das erfolgreich

Ahrensburg. Er ist ein Spieler, der niemals aufgibt. Die vergangenen Jahrzehnte haben es immer wieder gezeigt: Gegner, die sich ihres Erfolges sicher wähnten, gingen am Ende oft doch noch als Verlierer von der Tischtennisplatte. Wolfgang Engellandt, sagen Beobachter, ist ein sportliches Phänomen.
Drei Jahre noch, dann hat der 65 Jahre alte Ahrensburger es geschafft. Dann spielt er seit 50 Jahren Tischtennis. Nicht als Pingpong-Künstler in der Freizeit, sondern als Vereinsgründer, Mannschaftsführer, Mitorganisator und Stammspieler in Klassen bis zur Landesliga.
Heute ist der pensionierte Englisch- und Geografielehrer immer noch Spitzenspieler in der Kreisligamannschaft des SSC Hagen/Ahrensburg 2, viele gegnerische Spieler fürchten seine Schmetterbälle und seine gute Kondition. Woher die kommt? „Alles Routine, aber auch Training“, sagt Wolfgang Engellandt.
Er war knapp 18 Jahre alt, als er sich für den Tischtennissport zu begeistern begann. Er spielte zunächst in Großhansdorf, war dann Mitbegründer der TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf und spielt jetzt für den SSC Hagen/Ahrensburg. Zufrieden ist er mit dem Start seines Teams in der neuen Saison nicht.
„Als Absteiger aus der 2. Bezirksliga hatten wir uns in der Kreisliga Segeberg/Stormarn etwas mehr erhofft als Tabellenplatz sieben“, bekennt der Freizeit- und Urlaubspaddler sowie Tennisspieler. „Aber die Saison ist noch nicht zu Ende.“ Das nächste Mal wird am 26. Oktober an eigener Platte gegen den SV Hagen (Bad Bramstedt) gespielt. (jae)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige