Erfolgreiche Teilnahme

Anzeige
Christian Schirrmacher gründete vor 25 Jahren die Abteilung.

Hoisbüttler Floorhockeyballer bei den SpecialOlympics

Von Hans-Eckart Jaeger
Ammersbek. Im Kieler Landeshaus ist alles vorbereitet. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) wird an diesem Mittwoch ab 15.30 Uhr sieben Integrationssportler des Hoisbütteler SV ehren.
Sie gehören zum 16-köpfigen Floorhockey-Team, das die deutschen Farben bei den Special Olympics, den Weltwinterspielen für Menschen mit geistiger Behinderung in PyeongChang (Südkorea) würdig vertraten. Die deutschen Sportler gewannen die Bronzemedaille.
„Ich bin stolz auf meine Jungs, sie haben sich in Südkorea prächtig geschlagen“, sagte Christian Schirrmacher, der vor 25 Jahren die Hoisbütteler Inte-Sportgruppe gegründet hat. Der 61-jährige Sonderschullehrer und Trainerin Angelika Seifert werden die sieben Sportler in die Landeshauptstadt begleiten.
Der Auftritt in Kiel ist der vorläufige Abschluss einer Reihe von Glückwünschen und Ehrungen auf höchster Ebene. Vor der Abreise waren die Sportler bei Bundeskanzlerin Angelika Merkel in Berlin.
Auch wenn die HSV-Sportler beim Wettbewerb „Stern des Sports“ als Landessieger „nur“ Rang zwölf auf Bundesebene belegten, war Vereinsvorsitzender Udo Heck zufrieden. Er war bei der Siegerehrung durch Bundespräsident Joachim Gauck zugegen und kehrte aus Berlin mit einem Scheck über 1000 Euro zurück. „Davon schaffen wir uns einen Anhänger für die vielen Materialien an“, sagte Christian Schirrmacher.
„Aus touristischer Sicht war Korea eine Reise wert“, erzählte der Floorhockey-Headcoach. Das deutsche Team gewöhnte sich schnell an die winterlichen Temperaturen bis minus 17 Grad, an den Aufenthalt in kleinen Studentenwohnungen und an das wenig abwechslungsreiche Essen (Hühnchen mit Reis). Höhepunkte der Reise waren ein Empfang beim deutschen Botschafter und die Begegnung mit Südkoreas Rapper-Idol Spy, dessen Song „Gangnam Style“ als beliebtes Video um die Welt ging.
Die Integrationssportler des Hoisbütteler SV mussten nach ihrer Rückkehr gleich weiter feiern. „Ihr könnt stolz darauf sein, was ihr geschafft habt“, lobte Franz Thönnes. Der SPD-Politiker schüttelte jedem der sieben HSV-Inklusionssportler die Hand.
„Unsere langjährige Arbeit ist jetzt mehrfach gewürdigt worden“, sagte Christian Schirrmacher.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige