Traumberuf: Sportreporterin

Anzeige
Traumziel Sportreporterin: Johanna Wöhler (links) „interviewt“ ihre Freundin und Teamkollegin Svenja Fritz.Foto: H.-E. Jaeger

Johanna Wöhler, Spielerin beim FFC Oldesloe, verfolgt ihren Berufswunsch zielstrebig

Von Hans-Eckart Jaeger
Bad Oldesloe. Sie kann ihre knappe Niederlage beim Oneline-Voting des Radiosenders NDR Welle Nord immer noch nicht fassen. „Ich bin sehr traurig und enttäuscht“, sagt Johanna Wöhler. „Eine halbe Stunde vor Ende der Abstimmung lag ich noch in Führung. Dann kam die Wende zu meinen Ungunsten.“ Um ein Haar hat die 25 Jahre alte Studentin der Informationswissenschaft, die als Abwehrspielerin in der 2. Fußball-Bundesliga für den FFC Oldesloe spielt, ihren Traum verpasst.
Als Fan-Reporterin
zur Olympiade
Als Fan-Reporterin hätte sie vom 4. bis 8. August nach London fliegen und für die Welle Nord von den Olympischen Spielen berichten dürfen. Stattdessen ist der 18-jährige Malte Böhrnsen aus Flensburg dabei. Der angehende Bankkaufmann konnte offensichtlich mehr Freunde und Bekannte mobilisieren, die auf dem NDR-Internetportal für ihn stimmen. Johanna Wöhler musste dagegen in der entscheidenden Phase auf der Uni einen Vortrag halten. Sie erhielt eine SMS nach der anderen: „Du liegst vorne“, aber um 16.05 Uhr war sie besiegt. Das berichtete ihr Vater am Telefon. Das Ergebnis lautete: 44,92 Prozent aller Stimmen für Malte Böhrnsen, 43,79 Prozent für Johanna. „Mir kamen die Tränen, ich konnte nicht weitersprechen“, erinnert sie sich. Ihr großes Berufssziel lässt sie jedoch nicht aus den Augen. „Ich will Sportreporterin werden, nichts anderes“, beteuert Johanna Wöhler. „Medien und Sport sind mein Leben.“ Seit einigen Monaten moderiert sie einmal im Monat eine Sendung im Offenen Kanal Lübeck, und ihre Bachelor-Arbeit hat sie dem Fußball gewidmet. „Ich habe über Wochen und Monate die Süddeutsche Zeitung, die Bild am Sonntag und das Kicker-Sportmagazin studiert“, erzählt sie. „In 98 Prozent aller Artikel ging es um die Männer. Wie sie aussehen, ob sie weinen, ob sie verheiratet sind, Kinder haben und so weiter. In den Medien hat sich ein richtiger Starkult entwickelt. Über Frauenfußball wird nichts geschrieben.“
Frauenfußball populärer machen
Das soll sich mit Hilfe von Johanna Wöhler und ihrer in Elmenhorst wohnenden Freundin und Teamkollegin Svenja Fritz (24) so schnell wie möglich ändern. Sie haben sich in den Vorstand wählen lassen. Johanna ist Ansprechpartnerin für Marketing und Presse, Svenja, die als Arbeitsvermittlerin bei der Agentur für Arbeit in Ahrensburg tätig ist, kümmert sich ums Sponsoring. Sie wollen mithelfen, dass der FFC Oldesloe finanziell gesichert in die nächste Saison geht.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige