TSV Bargteheide besiegt Ahrensburg

Anzeige
Die Spieler der Tischtennismannschaft der TTG 207 aus Ahrensburg Repro: Jaeger

Tischtennisspieler der TTG 207 kämpfen in der Regionalliga Nord. Am 18. Oktober wird‘s erneut spannend

Von Hans-Eckart Jaeger
Ahrensburg. Erster Saisonsieg für die TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf in der Tischtennis-Regionalliga Nord, aber niemand konnte sich am Sonntag über das 9:5 gegen den Tabellenletzten TSV Schwarzenbek so richtig freuen. So schwer lag den Spielern das überraschende 7:9 am Vortag im Lokalderby gegen den TSV Bargteheide noch im Magen.
Auch ATSV-Abteilungsleiter Torben Günter war restlos enttäuscht: „Die Bargteheider, die durch den Rückzug des Hamburger SV trotz sportlichen Abstiegs weiter in der Regionalliga Nord spielen dürfen, gelten allgemein wieder als Abstiegskandidat. Doch die junge TSV-Mannschaft hat prächtig gekämpft.“

Wichtiger Spieler fehlte

Die knappe Niederlage der Ahrensburger Tischtennisspieler vor eigenem Publikum hat einen Namen: Vladislavs Agurianovs. Der lettische Nationalspieler weilt derzeit aus beruflichen Gründen in London und konnte deshalb die beiden Partien an diesem Wochenende nicht mitmachen. „Wäre er dabei gewesen, hätten wir sicherlich auch gegen den TSV Bargteheide gewonnen“, glaubt Torben Günter. Erst im November wird Agurianovs für die TTG 207 wieder an der Platte stehen. Die junge Bargteheider Mannschaft, im Schnitt kaum älter als 19 Jahre alt, ist auf dem richtigen Weg.
Im Gegensatz zu vielen anderen Teams setzt sie auf Spieler aus dem eigenen Verein. Spitzenspieler Ole Markscheffel ist bisher ungeschlagen. Am 18. Oktober, 15 Uhr (Carl-Orff-Schule, Segeberger Straße 1) im Heimspiel gegen TSV Schwarzenbek wollen die Bargteheider ihren zweiten Saisonsieg einfahren und an der TTG 207, die am Wochenende spielfrei ist, in der Tabelle vorbeiziehen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige