Unter Zeitdruck, aber sehr erfolgreich

Anzeige
Frank Malner war in seiner aktiven Zeit einer der erfolgreichsten Wildwasser-Kanuten in Norddeutschland.Foto: hfr

KSV-Vorsitzender Frank Malner blickt auf ein aufregendes Jahr zurück und hat für‘s neue schon viele Pläne

Von Hans-Eckart Jaeger
Hamberge. Frank Malner steht wieder einmal unter Zeitdruck. Der 44-jährige Betriebswirt, bei der Stadtverwaltung Lübeck zuständig für die Finanzen der städtischen Museen, hat gerade ein Haus in Michaelsdorf gekauft. Seine Frau wartet auf ihn, Reparaturen und Umbauten müssen besprochen werden.
Dabei bleibt es nicht: Frank Malner muss sich noch auf eine wichtige Sitzung vorbereiten, denn er bekleidet eines der wichtigsten Ehrenämter im Kreis. Der langjährige Kanu-Leistungssportler des
SV Hamberge ist seit Juni 2011 Nachfolger von Peter K. Voss (Glinde) als Vorsitzender des Kreissportverbandes Stormarn (KSV). Malner sprang außerplanmäßig in die Bresche, als Voss aus privaten Gründen zurücktrat.
„Manchmal läuft mir die Zeit weg“, klagt Malner, „die Zahl der Sitzungen, Ehrungen und Gratulationen ist in den vergangenen zwölf Monaten ständig gewachsen. Vormittags kann ich aus beruflichen Gründen keine Termine wahrnehmen, da werde ich von Vorstandskollegen gut vertreten.“
Wie sieht seine Bilanz aus? „Ich bin zufrieden“, sagt Malner. Zufrieden ist er mit der Aktion „Kita und Vereine“. Die hat er zusammen mit der Sparkasse Stormarn auf den Weg gebracht. Zunächst gegen einigen Widerstand innerhalb des Vorstandes. Wo ist der Bezug zum Verein? fragten die Kritiker.
Frank Malner argumentierte - mit Erfolg, wie sich herausstellen sollte -, dass man Kindern Sport und Bewegung nicht früh genug nahebringen könne.
„Ich bin über die Vielzahl der Angebote hoch erfreut und danke den Vereinen für ihr Engagement in diesem Bereich sehr“, sagt Malner,„wir wollen das Angebot weiter ausbauen.“
Als früherer Leistungssporttrainer bis hin zur Nationalmannschaft weiß der KSV-Vorsitzende, wie schwierig es ist, finanzielle Mittel herbeizuschaffen. Frank Malner: „Unser Projekt ‚Förderung junger Talente‘, unterstützt von der Sparkassen-Stiftung Stormarn, hat ein starkes Echo im Kreis erfahren“.
Stolz ist der KSV-Vorsitzende auch darauf, dass es ihm gelang, den Vertrag mit dem Kreis über die Zuschüsse für den Sport für ein weiteres Jahr bis Ende 2013 zu verlängern: „Das zeigt doch, dass die Politik ein Herz für den Sport hat“.
Und wie sieht es mit den Plänen für das Jahr 2013 aus? „Als zentrales Thema haben wir die Umstellung des europäischen Zahlsystems SEPA und die damit verbundenen Änderungen für die Vereine auf der Agenda.“
Die Zeit, sagt Frank Malner, laufe ihm manchmal weg. Aber den Ehrenjob als KSV-Vorsitzender hat er in den vergangenen anderthalb Jahren liebgewonnen. Und deshalb, ergänzt er, „werde ich mich am 7. Juni 2013 beim Verbandstag in Jersbek wieder zur Wahl stellen. Auch wenn meine Frau das nicht so gerne sieht.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige