Neubau im Lämmersieth

Anzeige
Polier Jürgen Scharf, Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter und Hansa-Vorstand Jans Kilian und Dirk Hinzpeter (v.l.) bei der feierlichen Grundsteinlegung.Foto: Lublow

Genossenschaft legt Grundstein für Wohnprojekt

Von Sylvana Lublow
Barmbek. Mit der Grundsteinlegung am vergangenen Donnerstag startete die Hansa Baugenossenschaft offiziell den Bau ihres jüngsten Wohnprojektes am Lämmersieth 90 in Barmbek. In einem Jahr werden dort 76 Wohnungen bezugsfertig sein.
Hamburgs Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter legte gemeinsam mit dem Hansa-Vorstand und Polier Jürgen Scharf von der Firma August Prien den Grundstein für das neue, familienfreundliche Wohnquartier. Während der traditionellen Zeremonie füllte Hansa-Vorstand Dirk Hinzpeter die sogenannte Zeitkapsel – ein Kupfer-Schatulle - mit Münzen, einer Tageszeitung, der Baugenehmigung und der Satzung der Baugenossenschaft um diese dann mit Jörn Walter und dem Polier in den Grundstein einzumauern.
Der Oberbaudirektor lobte zuvor in seiner Rede das Wohnprojekt: „Es ist ein hervorragendes Ergebnis und ein ambitioniertes Projekt, in dem auch auf das Zusammenleben Wert gelegt wird, wie an dem Innenhof mit Spielplätzen zu erkennen ist. Das macht nicht jeder in Hamburg“, so Walter. Er hob auch die Rolle der Genossenschaften im Hamburger Wohnungsbau hervor, die Wohnraum zu vernünftigen Mieten schaffen: „Wir müssen 6000 Wohnungen schaffen. Ich wünsche mir, dass die Genossenschaften dabei eine entscheidende Rolle spielen.“ Außerdem lobte Walter das Energiekonzept des neuen Wohnquartiers.
Die Wohnungen entstehen in zwei L-förmigen Baukörpern mit drei bis fünf Geschossen nach dem WK 40-Standard als Hocheffizienzhäuser. Annähernd CO2-neutral erfolgt die Wärmeversorgung über eine Holzpelletanlage sowie über eine 170 Quadratmeter große Solarkollektoranlage auf dem Dach. Die Wohnungslüftung wird mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Die zwei bis vier Zimmer großen Wohnungen kosten im Durchschnitt 9,64 Euro pro Quadratmeter. Alle Wohnungen sind mit Balkon, Loggia, Terrasse oder Wintergarten ausgestattet. Mit den Größen der überwiegend barrierefreien Wohnungen will die Hansa-Baugenossenschaft vor allem Familien ansprechen. Das 7500 Quadratmeter große Areal wurde zuvor vom Institut für Schiffbau der Universität Hamburg genutzt und im Rahmen der Wohnungsbauoffensive II von der Stadt Hamburg angeboten. Den städtebaulichen Wettbewerb – Bedingung für den Erwerb des Grundstücks – konnte im März 2010 das Hamburger Architekturbüro KBNK Architekten für sich entscheiden. Die Fläche liegt unweit des Osterbekkanals zwischen Lämmersieth und Adlerstraße.
„Es war ein langer Weg, der vor vier Jahren begann“, sagte Hansa-Vorstand Dirk Hinzpeter, der sich freute, dem Motto der Baugenossenschaft „Gemeinsam Räume schaffen“ erneut gerecht zu werden. „Es brauchte viel Geduld und natürlich viele Menschen, die daran mitwirkten, um das Projekt zu realisieren. Der Erfolg wird sichtbar werden“, versprach Hinzpeter. Ein Großteil der Wohnungen ist schon vermietet. 23 Wohnungen sind noch frei. (sl)

Hansa-Baugenossenschaft
Mit mehr als 12 000 Mitgliedern gehört die Hansa-Baugenossenschaft eG zu den großen und traditionsreichen Genossenschaften Hamburgs. Seit mehr als 80 Jahren baut, vermietet und bewirtschaftet sie Wohnungen. Heute zählen rund 9500 Wohnungen zum Bestand – verteilt über die ganze Stadt. Die Genossenschaft bietet ihren Mitgliedern lebenslanges Wohnrecht zu fairen Nutzungsgebühren, einen guten Service und die Vorteile einer eigenen Spareinrichtung. Aktuell baut die Hamsa in Lokstedt 70 familienfreundliche Wohnungen. In Planung sind weitere Wohnungen in der HafenCity. Weitere Infos unter www.laemmersieth90.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige