Nachts im Museum

Wann? 22.04.2017

Wo? Glockengießerwall 5, Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg DE
Anzeige
Die Deichtorhallen sind erneut Teil der nächtlichen Museumstour Foto: Sturm
 
Kostenlose Busshuttle, wie hier vor dem Maritimen Museum, bringen Besucher durch die Nacht Foto: Sturm
Hamburg: Glockengießerwall 5 |

Am 22. April öffnen wieder 54 Hamburger Museen abends ihre Türen

Von Olaf Jenjahn
Hamburg
Museum einmal ganz anders erleben. Im Rahmen der 17. Langen Nacht der Museen, am 22. April, öffnen die teilnehmenden 54 Museen der Hansestadt ihre Türen um 18 Uhr. Sie bieten den Besuchern, neben ihren Ausstellungsstücken, auch die ein oder andere begleitende Veranstaltung, die sonst so nicht zu erleben ist. Rund 800 Termine, von der Lesung über Konzert bis zu Mitmachangeboten und Kuratorenführungen, werden in dieser Nacht angeboten. Im vergangenen Jahr nahmen rund 30.000 kulturinteressierte Besucher an der Langen Nacht der Museen teil.

„Wir präsentieren Stars und Sternchen“

Das Motto der Museums-Nacht lautet 2017: „Wir präsentieren Stars und Sternchen“. Gemeint ist damit nicht nur der Blick in den Himmel, der sich in dieser Nacht möglichst wolkenlos präsentiert, sondern auch die Entdeckung der „Schätze“ in den Museen. Für die Museumsbesucher ist in dieser Nacht wieder ein Busshuttle eingerichtet, mit dem alle Häuser bequem angesteuert werden können. Auch mit dem Alsterdampfer „St. Georg“ können Kulturinteressierte vom Jungfernstieg aus in Richtung Museum der Arbeit „schippern“. Ab 18 Uhr pendelt das älteste fahrtüchtige Dampfschiff Deutschlands im Stundentakt zwischen den Anlegestellen. Wer es aktiver mag, kann zwischen 18 und 2 Uhr ein Stadtrad nutzen – und das sogar kostenlos. Ein paar Highlights der Nachts:

Hamburg-City

- Im Deutschen Zusatzstoffmuseum werden ab 18 Uhr Kurzvorträge zu den „Lebensmittelzusätzen des Jahres“ gehalten.
- Das Internationale Maritime Museum in der HafenCity bietet Fahrten mit dem Schiffsführungssimulator an.
- In den Deichtorhallen gibt es um 19.45 Uhr eine Kuratorenführung: „Was Sie schon immer über Kunst wissen wollten“ mit Dr. Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen. Anmeldungen sind von 19.15 bis 19.45 Uhr an der Kasse im Haus der Photographie erforderlich.

Winterhude und Eppendorf

- Im Polizeimuseum werden um 19, 22 und 0 Uhr Vorträge zum Thema Einbruchspuren von einem Experten der Spurensicherung gehalten.
- „Verschluckt und ausgestellt“ heißt es in einer Sonderschau des Medizinhistorischen Museum Hamburg. Hier werden verschluckte Fremdkörper und geborgene Schätze gezeigt.
- Das Museum für Völkerkunde hat von 18 bis 23 Uhr Klimaexperimente für Jung und Alt inmitten der Polarnacht im Programm.

Bramfeld und Barmbek

- Auf Gut Karlshöhe geht es um das Weglachen der Frühjahrsmüdigkeit, die richtige Anwendung von Lachyoga und das Erkennen von Vogelstimmen.
Um 21.30 Uhr gibt es außerdem eine Führung durch den Hamburg- und Frühlingsbereich der Erlebnisausstellung.
- Im Museum der Arbeit in Barmbek sind gleich zwei Sonderausstellungen zu sehen: Eine Ausstellung befasst sich mit dem Leben im Supermarkt der Möglichkeiten. Die Schau mit dem Titel „Entscheiden“ ist noch bis zum Sonntag, 23. April, zu erleben. Im Rahmen von „Holz bewegt“ sind noch bis zum 25. Juni Exponate des Norddeutschen Nachwuchswettbewerbes „Raum – Möbel – Interieur“ zu sehen.

Tickets und Infos

Eine Eintrittskarte kostet 15, ermäßigt 10 Euro. Mit dem Ticket können die teilnehmenden Museen auch am 23. April besucht werden. Wenn sich die Türen der Museen schließen, muss die Nacht noch lange nicht zu Ende sein: Das St. Pauli-Museum lädt zur großen Aftershowparty ab 0.30 Uhr ein. Weitere Infos: Die Lange Nacht der Museen 2017
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige